Erwin Gubler mit der Rohfassung des Buches: In ihm brennt ein Feuer fürs Fotografieren. Neben den Personen enthält «Muotathaler Lebensbilder» auch beeindruckende Landschaftsbilder vom Muotatal. Bild Silvia Camenzind
Erwin Gubler mit der Rohfassung des Buches: In ihm brennt ein Feuer fürs Fotografieren. Neben den Personen enthält «Muotathaler Lebensbilder» auch beeindruckende Landschaftsbilder vom Muotatal. Bild Silvia Camenzind

Literatur

25 Muotathaler in Bild und Text

Erwin Gubler lebt seit 1999 in Muotathal. Der freischaffende Fotograf arbeitete an einem Buch mit 25 Geschichten über Menschen aus dem Muotatal. Sein Titel: «Muotathaler Lebensbilder ».

Die Berge sind Erwin Gublers Leidenschaft und auch das Fotografieren, das er sich als Autodidakt angeeignet hat. So kam der Neuzuzüger auf die Idee, Muotathaler zu porträtieren. Bewusst ans Werk ging der Fotograf im Jahre 2007. Er interviewte Junge und Alte, Frauen und Männer, den Sheriff und dr Einzig …

Auf den Punkt schreiben

Erwin Gubler ist mit Schwerpunkt Reportagefotograf. Er mag das Spontane und wartet gerne auf den entscheidenden Augenblick. Im Bildband zeigt er die Porträtierten im Kontrast zwischen Beruf und Hobby. Bei den Textbeiträgen musste er sich Gedanken über die Schwerpunkte seiner Porträtierten machen, sich darauf konzentrieren und auf den Punkt schreiben. Dabei erhielt er auch Unterstützung von seiner Frau Heidi.

Die Qual der Wahl

Rund 40 Menschen hat Erwin Gubler besucht. Alle Geschichten der Interviewten fand er spannend und bewegend, darum fiel es ihm nicht leicht, sich auf 25 Personen zu beschränken. Im Frühling traf er die Auswahl. Seine Vorstellung der Zusammensetzung führte zum endgültigen Entscheid. Nun ist das Buch in seiner Rohfassung vollendet und geht bald in den Druck. Es ist Erwin Gublers Anliegen, mit Bild und Text die Muotathaler der heutigen Zeit ins richtige Licht zu rücken.

«Muotathaler Lebensbilder»

von Erwin Gubler wird bei der Druckerei Triner AG in Schwyz in einer Auflage von 1000 Exemplaren gedruckt. Das Buch erscheint im Oktober und wird am «Muotitaler Alpchäsmärcht» vom 27./28. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

30.07.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/2wPXVf