Aldo Betschart
Aldo Betschart
Betscharts Roman auf Madeira - 1

Literatur

Betscharts Roman auf Madeira

Mit seinem zweiten Roman «Grüsse aus dem Schwalbennest » bringt der Muotathaler Aldo Betschart einen originellen Reiseführer hervor. Schmunzelnde Lippen und ein zwinkerndes Auge trifft man fast auf jeder Seite an.

Es ist erfrischend, wie Aldo Betschart schreibt. Aus dem Bauch heraus schildert er seine Erlebnisse. Da werden keine Wörter verschnörkelt, geradeaus kommen sie daher. Ohne Zensur und Wenn und Aber.

Aldo Betscharts neuer Roman
«Grüsse aus dem Schwalbennest» handelt von seinem vierwöchigen Schreibexil auf Madeira. Seit Jahren versucht der Muotathaler Kunstschaffende seinen – wie er ihn nennt – «Monsterroman» «Ewig die Dummen» zu beenden. Schreibblockade. Um sich wieder frische Luft zu verschaffen, wollte Betschart seinen Gedanken vorübergehend eine neue Bestimmung geben. «Ich wollte auf die Insel kommen und meiner Seele eine Pause gönnen», schreibt Aldo Betschart zu Beginn seines Romans, «ich wollte die Einsamkeit suchen und etwas Grossartiges schreiben.» Auf Madeira nutzte der geistig erschöpfte Autor seine Romanpause mit einem vierwöchigen Schreibmarathon, um die Freude am Schreiben neu zu entdecken.

Man kennt sich auf Madeira aus
Das Buch ist wie ein Tagebuch aufgebaut. Während dreissig Tagen berichtet Aldo Betschart von seinen Erlebnissen auf Madeira. Auch wenn man als Leser die Blumeninsel im Atlantischen Ozean noch nie besucht hat, fühlt man sich bald auf ihr zu Hause, man spürt den Puls der Insel, schmunzelt mit dem Autor über gewisse Begebenheiten, die dieser stets auf unterhaltsame und ironische Weise wiedergibt.
Obwohl sein Roman wohl nicht als Reiseführer gedacht gewesen wäre, hat man beim Lesen bald das Gefühl, man kenne sich auf Madeira bestens aus. Man wisse, was man zu essen verlangen sollte, man sei ebenfalls in der Penison zu Hause, in welcher Betschart weilt, man sei mit dem Gastgeber Roberto per Du, den Betschart während seines Aufenhaltes näher kennenlernt. Mit Betschart zusammen diniert man am Kamin, mit Betschart zusammen irrt man durch Feldwege oder sitzt mit ihm an seinem Lieblingsort, dem «Ponta da Oliveira».

Auflage von 200 Stück
Aldo Betschart bezeichnet seinen Roman, der in einer Auflage von 200Stück erschienen ist, als philosophischen Tatsachen-Roman. Der Muotathaler Autor und Musiker hat sein zweites Buch in Eigenregie veröffentlicht.
«Grüsse aus dem Schwalbennest»
Ein philosophischer Tatsachenroman von Aldo Betschart,
Weitere Informationen unter www.aldo-betschart.ch .
Bote der Urschweiz (Nicole Stössel)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

17.06.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/BHVic6