«Landenpark» heisst der Roman von Tina Inderbitzin, der von Glück und Unglück handelt
«Landenpark» heisst der Roman von Tina Inderbitzin, der von Glück und Unglück handelt
Tina Inderbitzin hat einen Roman über die Liebe und ihre unterschiedlichen Wege geschrieben. Bild: Nicole Auf der Maur
Tina Inderbitzin hat einen Roman über die Liebe und ihre unterschiedlichen Wege geschrieben. Bild: Nicole Auf der Maur

Literatur

Wenn Realität die Liebe einholt

Die in Muotathal wohnhafte Tina Inderbitzin bringt mit «Landenpark» einen Roman auf den Markt, der die Liebe verschiedener Generationen beschreibt. Vertrauen ist ein grosses Wort in diesem Buch.

Ein Missverständnis kann so vieles verändern. Ein Video soll beweisen, dass Religionslehrer Ephraim Himmelbach ein Verhältnis mit der Schülerin Annabelle hat. Das Video zieht seine Kreise im Internet und schliesslich auch in der realen Welt. Die Realität holt die Ehe der Himmelbachs ein. Basiert diese Partnerschaft noch auf Vertrauen? Wer missbraucht das Vertrauen des andern? «Ich traue dem Leben nicht über den Weg. Es kann jeden Moment vorbei sein. Aber du hast ein schönes Urvertrauen», hatte sie gesagt (Auszug aus «Landenpark»). Eine grosse Vertrautheit gibt es hingegen zwischen Selma und Martin. Die Rentner erleben im Alter die grosse Liebe. Bis auch sie wieder die Realität einzuholen droht. «Selma, ich habe ein Brett vor dem Kopf!» Selma muss lachen und freut sich, dass er ihren Namen einmal wieder gesagt hat. (Auszug aus «Landenpark») Die Annäherung zwischen den Teenagern Annabelle und Jonas hingegen ist zaghaft, jedoch auch unbekümmerter. Werden Sie ihr Leben gemeinsam gehen? «Du bist genau so eine.» – «Was für eine?» – «Na so eine Frau, die überall zu Hause ist. Mal in der einen Stadt wohnt, mal in jenem Land und ständig lässig dabei arbeitet.» (Auszug aus «Landenpark ») Das Buch «Landenpark» von Tina Inderbitzin thematisiert die Liebe und das Leiden unterschiedlicher Generationen.

«Ich betrete eine Parallelwelt, die ich teilen möchte»

Tina Inderbitzin lebt seit 2005 in Muotathal, sie ist verheiratet und hat zwei Söhne. Die Diplom-Geoökologin wurde 1977 in Eisenach geboren. «Schreiben ist eine meiner Leidenschaften und das, was ich neben Autofahren und Lesen am besten kann. In meiner Fantasie betrete ich eine Parallelwelt, die ich gern mit anderen teilen möchte. Sprache ist für mich eine Brücke über das Rauschen zwischen den Menschen», sagt Tina Inderbitzin. Am 28. Oktober um 19 Uhr wird die Buchvernissage von «Landenpark» im CaféLaden Schwyz abgehalten. Violinistin Deborah Landolt wird die Lesung musikalisch begleiten.

EineLeseprobe von «Landenpark» gibtes auf

www.tinainderbitzin.com

Über diese Seite ist das Buch neben dem offiziellen Buchhandel auch erhältlich.

Bote der Urschweiz (Nicole Auf der Maur)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

27.09.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/97sYDQ