Begeisterte: Der Jodlerklub Muotathal zeigte seine bekannten gesanglichen Qualitäten mit klaren Naturjuuzen und feinem Jodlergesang. Bild Christoph Jud
Begeisterte: Der Jodlerklub Muotathal zeigte seine bekannten gesanglichen Qualitäten mit klaren Naturjuuzen und feinem Jodlergesang. Bild Christoph Jud

Musik

500 an Muotathaler Jodlerabig

Die Plätze in der «Stumpenmatt»-Halle in Muotathal waren am Jodlerabig des Jodlerklubs Muotathal alle besetzt. Der Heimklub sowie die hochkarätigen Gäste erfreuten die Zuhörenden.

Vom Feiern sind die «Thaler Jodler» auch nach dem letztjährigen 50-Jahr-Jubiläum scheinbar nicht weggekommen, denn am Jodlerabig vom vergangenen Samstagabend war mit 500 Gästen ein fast rekordverdächtiger Aufmarsch für einen ganz «normalen» Jodlerabig verzeichnet worden. Die Mehrzweckhalle Stumpenmatt in Muotathal war gefüllt mit Einheimischen, aber auch mit Anhängern der Muotathaler Jodler aus anderen Regionen. Die Liebhaber des gepflegten Jodelgesanges kamen in den Genuss von drei Stunden abwechslungsreicher musikalischer und gesanglicher Unterhaltung. Mit Naturjuuzen und Jodelliedern erfreuten die Jodler unter der Leitung von Rita Ehrler ihre treuen Anhänger und Freunde des feinen Gesangs.

Gastformationen gefielen

Präsident Maurus Föhn meinte im Gespräch mit dem «Boten», dass wohl wieder viele der Zuhörerinnen und Zuhörer im Saal auch wegen der hochkarätigen Gäste an den Jodlerabig gekommen seien. Mit der Jodlerfamilie Herger aus Buochs und der Jodlergruppe Bärgröseli ausAlpnachstad waren zwei in der Jodlerbranche bekannte Formationen aus dem Kanton Nidwalden zu Besuch. Nicht nur durch ihre gesanglichen Qualitäten, sondern auch durch ihre sympathische Art wussten sie zu gefallen. An diesem Abend kam es zu einer Premiere: Extra für diesen Anlass hattesich aus den Reihen des Jodlerklubs Muotathal eine klubeigene Musikformation gebildet. Thomas Imhof und Xaver Suter, beide Schwyzerörgeli, und Daniel Heinzer, Bass, spielten erstmals als Husmusig Jodlerklub Muotathal auf. Die Premiere gelang ihnen gut – das Publikum zeigte sich erfreut. Für eine – nicht im Programm aufgeführte – Überraschung sorgte der Jodler Josef Ulrich zusammen mit dem Muotathaler Original Armin Ablondi am Schwyzerörgeli mit einemAuftritt als bayerisches Duett. Die Lacherim Saal waren ihnen sicher, und man belohnte die beiden Überraschungsgäste für den lustigen Auftritt.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.09.2013

Webcode

www.schwyzkultur.ch/crLdXS