Zum Abschluss des Konzertes traten die drei mitwirkenden Kapellen gemeinsam auf. Bild Guido Bürgler
Zum Abschluss des Konzertes traten die drei mitwirkenden Kapellen gemeinsam auf. Bild Guido Bürgler

Musik

Franz Schmidig stellte seine nigelnagelneue CD vor

Der Verein Giigäbank lud unter dem Motto «Luschtig tönts vom Giigäbank » zu einer CD-Vorstellung ein.

Der Verein Giigäbank fördert die Volkskultur in Muotathal und Illgau. Unter dessen Patronat findet alljährlich der Volksmusikanlass «Luschtig tönts vom Giigäbank» statt. Am Samstag war es wieder so weit: Im Ländlerlokal Fluhhof in Ried wurde mit grosser, sichtbarer Freude musiziert. Die drei Formationen, die auftraten, sind nebst sechs weiteren Kapellen auf der neuen CD «nigälnagälnüün» von Franz Schmidig (s’Lunnis Franz) vertreten. Es sind dies das Handorgelduo Robert Suter/ Franz Schmidig mit Hermann Hediger (Klavier) und Hugo Suter (Bass) sowie das Handorgelduo Josef Zwyer/Franz Schmidig mit Florin Schmidig (Klavier) und Ruedi Zurfluh (Bass). Bei der dritten Formation handelte es sich um eine Kleinformation der weitherum bekannten Familienkapelle Schmidig mit Damaris (Klarinette und Flöten), Franz (Akkordeon), Florin (Klavier) und Renja (Bass).

Kugelrund bis konzertant

Das Publikum genoss die vielfältige – kugelrunde bis sehr konzertante – Ländlermusik, indem es aufmerksam zuhörte und immer wieder begeistert applaudierte. Franz Föhn, der über 20 Jahre mit Franz Schmidig musiziert hatte, führte mit Humor durchs Programm. Nach dem Konzert und der CD-Vorstellung wurde ausgiebig das Tanzbein geschwungen. Gegen Mitternacht spielten alle mitwirkenden Musikantinnen und Musikanten zur Freude des Publikums gemeinsam einige Tänze auf dem Giigäbank, der Bühne der Volksmusikanten.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.09.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/uLVFTP