Volkstümliche Klänge in der Kirche: Organist Fritz Bachmann und der Jodlerklub Muotathal boten in der fast voll besetzten Pfarrkirche einen echten Hörgenuss. Bild Guido Bürgler
Volkstümliche Klänge in der Kirche: Organist Fritz Bachmann und der Jodlerklub Muotathal boten in der fast voll besetzten Pfarrkirche einen echten Hörgenuss. Bild Guido Bürgler

Musik

Jüüzli gingen unter die Haut

Bereits zum siebten Mal fand am Sonntag in der Kirche von Muotathal ein volkstümliches Konzert statt. Organist Fritz Bachmann und der Jodlerklub Muotathal begeisterten die vielen Zuhörer.

Am letzten Sonntag wurde in Muotathal die Kirchweihe gefeiert. Im Hauptgottesdienst beeindruckte der Kirchenchor (Leitung Raphael Schelbert) mit der «Missa brevis in G-Dur» von Wolfgang Amadeus Mozart. Ergänzend dazu spielte Organist Fritz Bachmann festliche Orgelmusik. Um 17.00 Uhr konnte Walter Gwerder sehr viele Besucher zum volkstümlichen Orgel- und Naturjuuzkonzert in der Pfarrkirche begrüssen. Zum Auftakt des 80-minütigen Konzertes spielte Organist Fritz Bachmann den Hans-Meli-Marsch.

Wahrer Hörgenuss

Viel Applaus erntete er auch für weitere Ländlerkompositionen, die er auf der Orgel meisterhaft interpretierte. Darunter befanden sich bekannte Tänze wie «Abschied von der Heimat » (Hausi Straub), «Tanzende Finger » (Heinz Gerlach) oder die beiden «Lunni»-Tänze «Fürs Räsuls Toni» und «Echo vom Stoos». Es war ein wahrer Hörgenuss, die Kompositionen des berühmten Ländlermusikers Franz Schmidig sen. für einmal auf der Kirchenorgel anhören zu können.

Naturjüüzli als Markenzeichen

Zwischen den Orgelklängen trat der Jodlerklub Muotathal auf. Ein Markenzeichen des schweizweit bekannten Klubs, der von Rita Ehrler dirigiert wird, ist die Pflege der traditionellen Muotathaler Naturjüüzli. Gleich mehrere davon wurden mit reinenVorstimmen und sattem Chorklang vorgetragen. So zum Beispiel «dr Schächler», «dr Rätschtaler» oder der «Spitzbäch-Juuz». Ergänzend dazu wurden einige schöne Jodellieder gesungen, darunter «ä Freudetag » (von Edi Gasser) oder «Fyrabig» (Robert Fellmann). Am siebten volkstümlichen Konzert zollte das Publikum dem Organisten und dem Jodlerklub immer wieder begeisterten Applaus. Als Zugabe spielte Fritz Bachmann die Schmidig-Komposition «Schwalbenflug», und die Jodler verabschiedeten sich mit zwei weiteren Naturjüüzli. «Das ging unter die Haut», meinte ein Zuhörer nach dem Konzert sehr treffend.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

13.09.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/qrj46Y