In seinem Element: Fleischli mit dem Mikrofon in der Hand auf der Bühne.
In seinem Element: Fleischli mit dem Mikrofon in der Hand auf der Bühne.

Musik

Kilian Fleischli singt Deep Purple

Der Muotathaler Kilian Fleischli singt in einer neuen Tribute Band. Nach dem Ende der Santana- Coverband Zebop gibt er nun Deep-Purple-Songs zum Besten.

«Klar bedauern wir alle sehr, dass es Zebop nicht mehr gibt», führt Fleischli aus, «aber um ein dreistündiges Santana-Repertoire in einer hervorragenden Qualität, wie es Zebop spielte, aktuell zu halten, braucht es sehr viel Disziplin und einen enormen Zeitaufwand. Zeit, die wir im Hinblick auf die wenigen Konzerte, die wir hatten, nicht mehr bereit waren zu investieren.» Aus diesem Grund haben sich die verschiedenen Musiker aus der Region Schwyz dazu entschlossen, die Ära Zebop abzuschliessen. Vor Kurzem fand in Brunnen dann auch das letzte Konzert statt. Wie so oft im Leben ist das Ende eines Projekts der Anfang eines neuen. «Nun kann sich jeder ‹Zeböpler› intensiver seinen anderen Projekten widmen», weiss auch Fleischli.

Musikalischer Funke sprang über

Er selbst lebt dies vor und ist auf Anfrage seines früheren Arbeitskollegen Reto Schaub der 2008 gegründeten Deep Purple Tribute Band beigetreten. Für den Sänger war dies aber keine einfache Entscheidung. «Anfangs hatte ich schon meine Bedenken, was den weiten Weg anbelangt. Der Proberaum ist nämlich in Lausen, Baselland», erinnert sich Fleischli, «doch als die erste Probe vorbei war, konnte ich nicht anders. Ich musste dabei sein. Der musikalische Funken ist sofort übergesprungen.» Die Band bestehe ausschliesslich aus gestandenen Musikern, die auf über 20 und mehr Jahre Bühnenerfahrung zurückgreifen könnten. «Es klappte auf Anhieb so gut, als ob wir die Songs selber geschrieben hätten.»

Ab Ende Mai CD im Verkauf

Zu Beginn des Jahres hat die Band nun so richtig losgelegt. Es wurden zehn Songs aufgenommen, die zusammen mit einigen Live-Aufnahmen eine Promo-CD sowie eine CD für den Verkauf ergeben sollen. Ende Mai soll die CD fertig produziert sein und in den Verkauf gelangen. In der Folge sollen dann auch vermehrt Konzerte gespielt werden, worauf sich Fleischli enorm freut: «Es ist nicht selbstverständlich, dass man auf Anhieb Musiker findet, welche die gleiche Wellenlänge haben.Es macht wahnsinnig Spass, mit ihnen zu musizieren.»

Infos:

www.shadesofpurple.ch



Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.04.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/VcmYgw