Stimmungsvoll: Das Handorgelduo Betschart-Suter (Bild) und die Gebrüder Herger sorgten in der «Sonne» für Stimmung. Bilder Bruno Facchin
Stimmungsvoll: Das Handorgelduo Betschart-Suter (Bild) und die Gebrüder Herger sorgten in der «Sonne» für Stimmung. Bilder Bruno Facchin
Konzertant: Das Handorgel-Duett Jonny Gisler und Franz Schmidig (Bild) sorgte zusammen mit der Familienkapelle Martin Suter im «Tellen» für hochkarätige Kost.
Konzertant: Das Handorgel-Duett Jonny Gisler und Franz Schmidig (Bild) sorgte zusammen mit der Familienkapelle Martin Suter im «Tellen» für hochkarätige Kost.
Nachwuchs: Lukas Föhn und Fabian Schuler («Föhn i dä Bärgä») waren als hoffnungsvolle Nachwuchsmusikanten in allen Restaurants dabei.
Nachwuchs: Lukas Föhn und Fabian Schuler («Föhn i dä Bärgä») waren als hoffnungsvolle Nachwuchsmusikanten in allen Restaurants dabei.

Musik

«Muotital» im Ländlerfieber

Muotathal war, ist und bleibt eine Hochburg für Volksmusik, und gestern sorgten zwölf verschiedene Formationen in fünf Gaststätten für Stimmung, Unterhaltung und hochkarätige Volksmusikskost. Der Besucherstrom aus der ganzen Schweiz war gross, das Echo positiv.

Muotathal stand gestern ganz im Zeichen der Volksmusik. In fünf Restaurants spielten je zwei Ländlerformationen, und zwei weitere Formationen waren unterwegs, um in allen Beizen die Pausen beim Kapellenwechsel zu überbrücken. Bereits am Vormittag wurde der «Ländler- Sunntig» mit einem Frühschoppenkonzert im «Tellen» eröffnet. Es spielten die «Müligründler», und diese einheimische Formation war bereits der erste Publikumsmagnet. Was vor einem Jahr als Probelauf von einigen Idealisten ins Leben gerufen wurde, scheint im «Thal» zur Tradition zu werden. Der gestrige «Muotitaler Ländler-Sunntig» ist erstmals vom «Verein Giigäbank» organisiert worden.

Volksgut pflegen und erhalten

«Wir wollen diese Veranstaltung mit einem fixen Sonntag weiterführen und dabei die Volksmusik weiterhin pflegen», erklärte Dani Heinzer, Präsident des Vereins «Giigäbank». Dieser Verein ist vor einem knappen Jahr aus dem Regio-Plus-Projekt entstanden und hat zum Ziel, die Volksmusik, insbesondere diejenige aus dem Muotatal, der Nachwelt zu erhalten. «Musikanten dafür gibt es genug, und ‹Tänzli› ebenfalls», so Heinzer. Unzählige dieser Tänze von Muotathaler Komponisten würden regelmässig interpretiert, doch geschrieben sei wenig. Hier hat der Verein den Hebel angesetzt, und bereits sind etwa 200 solche Stücke auf Papier verewigt. Heinzer schätzt, dass noch etwa doppelt so viel zu bearbeiten ist.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.12.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/5qC9XE