Für das grosse Adventskonzert vereint: Musikverein, Kirchen- und Maronichor Muotathal. Bild Philipp Betschart
Für das grosse Adventskonzert vereint: Musikverein, Kirchen- und Maronichor Muotathal. Bild Philipp Betschart

Musik

Viel Beifall für drei Vereine

Musikverein, Kirchen- und Maronichor standen am vergangenen Wochenende gemeinsam im Einsatz für das grosse Adventskonzert. In der Muotathaler Pfarrkirche zogen die drei Vereine sämtliche Register und ernteten vom Publikum entsprechend enthusiastischen Beifall.

Archaisch startete das Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Sigismund; «Conquest of Paradise » erfüllte den Raum mit dem unverkennbaren Ostinato von Vangelis. Die Chöre und der Musikverein zeigten dabei vereinigt, was sie in mehreren Proben einstudiert hatten. Nach dem furiosen Auftakt sangen die beiden Chöre den Gospelsong «Ride the chariot» und anschliessend den Weihnachtsklassiker «Little drummer boy» vom kleinen Jungen, der dem Jesuskind in der Krippe auf seiner Trommel als Geschenk vorspielt.

Von allem etwas

Mit deutlich mehr Schwung setzte der Musikverein Muotathal anschliessend das Programm fort. Die «Petersburger Schlittenfahrt» des deutschen Komponisten Richard Eilenberg wurde meisterlich vorgetragen. Die Schnellpolka im Vierachteltakt war sicherlich einer der Konzerthöhepunkte und begeisterte die Zuhörerschaft. Danach wartete der Muotathaler Kirchenchor mit dem adventlichen Jodellied «Wiehnachtsglogge» von Ernst Sommer auf, ehe wieder der Musikverein dran war. Diesmal spielten die Musikanten «Arrival» von Abba. Weihnachtlich führte der Maronichor das Programm weiter mit dem Stück von Jester Joseph Hairston «Mary’s boy child», welches weltweit beliebt ist und oft gespielt wird. Rochus Schelbert führte mit seinen Ansagen durch das abwechslungsreiche Abendprogramm und umrahmte mit spannenden Geschichten und interessanten Schilderungen die verschiedenen Stücke.

Vereint im Weihnachtsgesang

Zum Finale hin vereinten sich die beiden Chöre wieder mit dem Musikverein Muotathal. Unter der Leitung von Ivan Vidmar und Raphael Schelbert gaben sie «I will follow him» – den meisten aus dem Film «SisterAct» bekannt – zum Besten. Mit «O holy night» nach der Melodie vonAdolphe Adam folgte ein weiteres bekanntes Weihnachtslied, bevor das amerikanisch- patriotische «Glory, glory, hallelujah » vorgetragen wurde. «White Christmas» dürfte dann wohl ebenso allen Besuchern ein Begriff gewesen sein und passte bestens zum gegenwärtig tief verschneiten Muotatal.Vor den Zugaben wurde das klassische, aus Ostpreussen stammende Adventslied «Macht hoch die Tür» gespielt und gesungen. Grosser Publikumsandrang Nachdem vor vielen Jahren Kari Suter mehrere Kirchenkonzerte durchgeführt hatte, waren es heuer einige enthusiastische Musikanten und Sänger, welche die Konzertabende ins Leben riefen. An beiden Abenden war die Pfarrkirche sehr gut gefüllt. Das Publikum wurde besinnlich auf die Adventszeit und Weihnachten eingestimmt und honorierte das breite Repertoire mit viel Applaus.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

11.12.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/hkX8iA