SKP-Präsident Peter Reutler würdigt die Arbeit von Maja Lalive und Rolf Frey (rechts); links Moderator Heier Lämmler. Foto: zvg
SKP-Präsident Peter Reutler würdigt die Arbeit von Maja Lalive und Rolf Frey (rechts); links Moderator Heier Lämmler. Foto: zvg

Film

«Nah am Riss» ging den Zuschauern nahe

«Nah am Riss» heisst der beeindruckende Dokumentarfilm der in Bäch wohnenden Künstlerin, Buchautorin und passionierten  Bergsteigerin Maya Lalive. SchwyzKultur lud am Sonntag zur Matinee in die dafür ideale Cineboxx nach Einsiedeln.

Eigentlich war der Film als «Making-of» angedacht, auf die berühmt gewordene Kunstinstallation «Der Riss | La Fessura» von Maya Lalive im Sommer 2016. Videos und Bilder vom 140 Meter langen, 10 Meter breiten Bild an der riesigen Albigna-Staumauer im bündnerischen Bergell auf 2162 Metern Höhe gingen damals um die Welt. Aus dem vielen Material entstand gemeinsam mit dem Co-Regisseur Rolf Frey eine stille, aussagekräftige filmische Betrachtung in eindrücklichen Schwarz-Weiss-Bildern und dokumentarischen Farbeinstellungen, die zum Nachdenken anregt: der Riss als Urkraft der Natur, als Symbol für Verwerfung und Vergänglichkeit.


Film berührt


Wie die Zuschauerkommentare nach dem Film zeigten: Es gab kaum jemanden im Publikum, den «Nah am Riss» nicht berührte. Auch den anwesenden Regierungsräten Andreas Barraud und Michael Stähli, die mit ihren Partnerinnen zur Matinee erschienen waren, ging «Nah am Riss» nahe. Ein wirklich schöner, gelungener Film, hiess es aus berufenem Munde. Vor dem Film hatte der Horgener Heier Lämmler mit launigen Fragen die Künstlerin und ehemalige FDP-Nationalrätin näher vorgestellt und bohrte nach Rissen in ihrer Laufbahn. Ob sie es gerade in diesen Tagen nicht bereue, damals die Politikerlaufbahn nicht weiterverfolgt zu haben, wollte der Moderator wissen. «Nein, das bereue ich überhaupt nicht», meinte sie lachend, «ich hätte vieles verpasst und mich nicht mit meiner Arbeit in dieser künstlerischen Form ausdrücken können.» Aber die Aussicht auf eine wunderbare Rente wäre sicher grösser denn als Künstlerin, konterte der Moderator und erntete dafür viele Lacher.


Einsiedler Anzeiger / mitg.

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

07.12.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/HwET6v