Mit «Fading out» sinnierten die Künstler über Grenzen, Fesseln sowie Konturen und eröffneten den Performance-Sommer. Bild Christian Glaus
Mit «Fading out» sinnierten die Künstler über Grenzen, Fesseln sowie Konturen und eröffneten den Performance-Sommer. Bild Christian Glaus

Bühne

Performance-Sommer: In die Konturen des Lebens gespürt

Im Künstleratelier German Benz auf dem Steinfabrikareal in Pfäffikon startete am Donnerstag- und Samstagabend mit «Fading out» der Performance-Sommer des Fasson-Theaters.

«Ich habe stets abgelehnt, verstanden zu werden», sprach der Mann im blauen Anzug, der zuerst barfuss durch den Garten des Künstlerateliers von German Benz wanderte. «Verstanden werden heisst, sich prostituieren.» Der Namenlose (Schauspieler Peter Grünenfelder) entschwand ins Gebäude, das Publikum folgte ihm. Sequenzen des Lebens, Gedankenfetzen und Reflektionen sprudelten aus dem Mann und schallten als Echo ab Tonband durch die Fabrikhalle.

Spuren festhalten?

Er sank auf den schwarzen Boden. Sie, eine Frau im blauen Arbeitsübergewand (Schauspielerin Julia Bodamer), versuchte die Grenzen zu ziehen. Er lag mitten im Schwarz, versank im Strudel der Lebensmöglichkeiten, zog hier lang und versuchte es dort. Und sie eilte herbei und wollte die Spuren festhalten. Mit weisser Kreide malte sie die Konturen um seinen Körper, fotografierte die Umrisse, im Bestreben, sie zu verewigen und zu konservieren?

Leben ausserhalb von uns selbst

«Wir können nie aus uns selbst aussteigen », doch der Mann in Blau stieg immer wieder aus den gemalten Konturen und versuchte seine Spuren energisch zu verwischen. Sie sind da, die Grenzen, Fesseln und die Bindungen, «jedoch nicht an uns selbst». Wir würden meist ausserhalb von uns selbst leben, sinnierte der Namenlose, und stets vom Sterben umzingelt. Die Worte der Performance stammen auch aus Fernando Pessoas «Buch der Unruhe» und berührten da, wo die Grenzen zwischen Traum und Verstand undefinierbar verschwimmen.

Fotografiender Proben

Die Fotografin Laura Bott hatte in den Performance-Proben Fotos gemacht, diese bearbeitet und im oberen Stockwerk des Ateliers Benz ausgestellt. Ein Rundgang zwischen diesen festgehaltenen Konturen mutete an wie eine gesichtslose Ahnengalerie, bestehend aus unzähligen Ahnungen. Die ganze Performance «Fading out» von Nelly Bütikofer wird am 30. September im Sitterwerk St. Gallen uraufgeführt. Eine zweite Ausstellung innerhalb der Galerie Benz beinhaltete die Fotoinstallation «Der Körper erzählt» mit Guzik danst (Silvia Togni), in die das Publikum aktiv mit einbezogen wurde.

Performance-Sommer geht weiter

Am Donnerstag, 19. August, und am Samstag, 21. August, öffnet das Künstleratelier German Benz auf dem Steinfabrikareal in Pfäffikon erneut die Türen für den Performance-Sommer der Bühne Fasson. Bar und Grill sind jeweils ab 19 Uhr geöffnet, und ab 20.30 Uhr kann das interessierte Publikum eine andere, facettenreiche Performance erleben.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

28.06.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/SfAb1s