Nichts und niemand ist vor Rob Spence sicher: Der Komiker parodiert alle und alles.
Nichts und niemand ist vor Rob Spence sicher: Der Komiker parodiert alle und alles.

Bühne

Rob Spence beweist Stärke

Im «Seedamm Plaza» ging es am Freitag bunt zu und her. Rob Spence liess auf der kleinen Bühne in Pfäffikon in seiner zweiten Tryout-Show ein farbenfrohes Feuerwerk an grandioser Komik steigen – seine neue Show «Echt Stark». Dabei ging er mit den Zuschauern nicht nur in den Himmel, sondern auch durch die Hölle.

Rob Spence kennt keine Tabus – nicht das Schlafzimmer seiner Zuhörer und sein eigenes, nicht die Schweizer Bundesräte («alles Zombies ») und schon gar nicht Bibelgeschichten oder Gott. Es gibt kein Thema, das Rob Spence’ Humor entkommen kann. Doch der Komiker ist nicht nur wortgewandt, er beherrscht auch die nonverbale Kommunikation wunderbar. Immer wieder erfrischte er das Publikum mit Pantomimen und Tanzeinlagen. Und das, obwohl der Australier 48 Jahre alt ist («faktisch gesehen also halb tot»). Was macht er demzufolge, damit er fit bleibt? «Ich ernähre mich sehr gesund und schaue, dass ich jedenTag acht Stunden Schlaf bekomme.Was nicht immer so einfach ist», sagt er schmunzelnd. Ob erAngst vor dem Älterwerden hat? «Nein, ich habe keine Angst vor dem Älterwerden, ich will einfach nicht da sein, wenn es passiert», erklärt er lachend.

Die Zauberformel

Doch manchmal wünscht sich Spence, er hätte magische Kräfte, wie beispielsweise Harry Potter. Dabei hat sich sein Wunsch bereits erfüllt. Der zweifache Familienvater besitzt magische Kräfte, allerdings mit einer etwas anderen Wirkung. Er hat die Zauberformel gefunden, um das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Dazu trägt vor allem sein «internationaler» Humor bei. Egal ob Italiener, Deutsche oder Muotathaler, der Komiker parodiert sie alle. Und das kann Reisevogel Spence auch, weil er kennt, was er parodiert. Aufgewachsen in Australien, als Strassenkünstler in der ganzen Welt herumgereist und jetzt wohnhaft in der Schweiz fühlt sich Spence überall wohl. Vielleicht liegt das daran, dass er überall ein kleines Zuhause hat, wo er immer herzlich willkommen geheissen wird: die Bühne.

«Lachen ist gesund – aber nicht gratis », sagte Rob Spence augenzwinkernd während seiner Show. Der Preis hat sich gelohnt, die Zuschauer fanden das Programm «echt stark». Und dabei wurde vor allem eines echt gestärkt: die Lachmuskeln.



Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

17.11.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/HkFLhe