Sieben Mädchen und acht Jungs der Sekpro 1 der Schule Weid führten am vergangenen Freitag ihr selbst geschriebenes Theaterstück auf. Bild zvg
Sieben Mädchen und acht Jungs der Sekpro 1 der Schule Weid führten am vergangenen Freitag ihr selbst geschriebenes Theaterstück auf. Bild zvg

Bühne

Sekschüler präsentierten ihr eigenes Theaterstück

Mädchen und Jungs der Sekpro 1 führten am vergangenen Freitag das selbst geschriebene Stück «#findingdaddy – Where bist-tu?» auf.

Klein, aber oho – das bewies die Klasse Sekpro 1 der Schule Weid am vergangenen Freitagabend auf eindrückliche Art und Weise. Nur gerade sieben Mädchen und acht Jungs hatten sich im November daran gemacht, ein eigenes Theaterstück auf die Beine zu stellen. Eine eigene, äusserst originelle Geschichte wurde erfunden und für jede Schülerin und jeden Schüler die passende Rolle kreiert. Einzelne Textpassagen wurden in Englisch und Französisch verfasst. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler dabei von Klassenlehrerin Marianne Steiner und Musiklehrer Ulrich Wolf. Das musikalische Theater konnte sich sehen lassen und begeisterte das grosse Publikum restlos. Rasche, freche Dialoge wechselten sich mit einer rhythmischen Besenshow à la Stomp ab, gefolgt von einem Song mit den Ukulelen. Eine dynamisch orchestrierte Tanzeinlage mit Schwarzlicht brachte die Aula zum Beben.

Teeplausch mit der Queen

Die Suche der vier Protagonisten nach ihrem Vater führte die Jugendlichen mit ihrem Grossvater von Paris nach London. Nach einem Besuch bei Madame Tussauds im Wachsfigurenkabinett trank man Tee mit der Queen und durfte mit deren Privatjet nach Honolulu reisen. Das Stück endete in einer Bar in Hawaii und war so angelegt, dass die Reise nun einfach wieder von vorne hätte beginnen können. Im Anschluss an das Musical waren alle Gäste zu coolen alkoholfreien Drinks an die Hawaii-Bar eingeladen – ein passender Ort, um einen ereignisreichen Abend ausklingen zu lassen. Die Klasse hat nebst grossem und wohlverdientem Applaus auch einen grossen Batzen als Kollekte erhalten, der nun für die Französisch-Sprachwoche in Estavayer-le-Lac Ende Mai eingesetzt wird. Ein herzliches Dankeschön an alle.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

10.04.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/Yh25Lb