Die Restaurierungsarbeiten im Innern der Etzelkapelle laufen auf Hochtouren. Fotos: Franz Kälin
Die Restaurierungsarbeiten im Innern der Etzelkapelle laufen auf Hochtouren. Fotos: Franz Kälin
Das Türmlein wurde eingerüstet. Es muss weitgehend repariert werden, da es teilweise verfault ist.
Das Türmlein wurde eingerüstet. Es muss weitgehend repariert werden, da es teilweise verfault ist.

Dies & Das

Die Kapelle St. Meinrad auf dem Etzel wird für 870’000 Franken restauriert

Die Restaurierungsarbeiten an der Etzelkapelle sollten noch dieses Jahr abgeschlossen werden. Die Einweihung ist für 2011 vorgesehen.

Das Kloster Einsiedeln baut momentan an allen Ecken und Enden: Musikhaus, Klosterarchiv, Klosterplatz im Abteihof und Etzelkapelle, ein historisch wertvolles Gebäude an einer Top-Lage. Auf den Baustellen ist auch Statthalter Pater Lorenz Moser immer wieder anzutreffen, auch bei der Kapelle St. Meinrad auf dem Etzel, häufig einfach Etzelkapelle genannt. Dort sieht man ihn zusammen mit Architekt Toni Schnellmann aus Galgenen oder mit dem kantonalen Denkmalpfleger Markus Bamert.

Grosse Bedeutung

«Diese Kapelle hat für uns eine grosse Bedeutung», sagt Pater Lorenz im Gespräch mit unserer Zeitung. «Zum einen war dies der erste Ort, wo der Heilige Meinrad gelebt hat, zum andern wird sie immer wieder von vielen Jakobspilgern und Spaziergängern besucht.»

Renovation wegen Feuchtigkeit

Doch momentan ist die Etzelkapelle, die durch Bilder, Stuck, Wände, Altar und Chorgitter besticht (siehe Kasten), für Besucher geschlossen. Renovationsarbeiten sind angesagt. «Die Etzelkapelle ist letztmals 1961 restauriert worden und muss jetzt vor allem auch wegen der Feuchtigkeit erneuert werden», sagt der Statthalter. Diese Arbeiten laufen seit Anfang Februar dieses Jahres auf Hochtouren. «Wir sind voll und ganz im Zeitplan», sagt Pater Lorenz und ist zuversichtlich, dass die Restaurierungsarbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden können.

«Das wird eine sehr gefreute Sache»

Die Wiedereröffnung und Einweihung der Etzelkapelle ist aber erst für nächstes Jahr geplant. 2011, genauer gesagt am 21. Januar, dem Meinradstag, jährt sich zum 1150. Mal der Todestag des Heiligen Meinrad, der um 800 geboren worden ist und 861 verstorben ist. Dieses Jubiläum soll mit der Klostergemeinschaft, der Pfarrei Einsiedeln und der ganzen Bevölkerung gefeiert werden. Die Kosten für die Restaurierung der Etzelkapelle belaufen sich auf rund 870’000 Franken; dazu leistet die Kühne-Stiftung aus Schindellegi einen namhaften Beitrag.

Archäologische Grabungen

Die Restaurierungsarbeiten der Etzelkapelle werden einerseits von den klostereigenen Werkstätten, anderseits von externen Firmen ausgeführt. Zuerst wurden der Boden und der Verputz entfernt und archäologische Grabungen durchgeführt. «Wir haben aber nichts Nennenswertes gefunden», sagt Pater Lorenz und ergänzt: «Weil der Heilige Meinrad dort gewohnt hat, hat man nicht ausgeschlossen, auf Reste von früheren Bauten zu stossen.» Zurzeit stehen Restauratoren im Einsatz und erstellen die Muster für die definitiven Restaurierungsarbeiten. Zudem werden neue Fenster installiert. An der Aussenfassade werden Steinhauerarbeiten verrichtet, wobei die verwitterten Fugen neu gemacht werden müssen. Weiter wurde das Türmlein eingerüstet. Es muss weitgehend repariert werden, weil es teilweise verfault ist. «Alle Arbeiten sollten vor Wintereinbruch erledigt sein», sagt der Statthalter und freut sich schon jetzt auf die Fertigstellung: «Das wird eine sehr gefreute Sache.»

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

25.06.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/KYaU1N