Gleich zweimal einen Prix Walo durfte Erich Vock entgegen nehmen.
Gleich zweimal einen Prix Walo durfte Erich Vock entgegen nehmen.
Gewinner des Ehren-Prix-Walo: Elisabeth Schnell und Ueli Beck.
Gewinner des Ehren-Prix-Walo: Elisabeth Schnell und Ueli Beck.
Sieger der Sparte Kabarett/Comedy und Publikumslieblinge: Manu Burkart (rechts) und Jonny Fischer alias Cabaret-Duo Divertimento.
Sieger der Sparte Kabarett/Comedy und Publikumslieblinge: Manu Burkart (rechts) und Jonny Fischer alias Cabaret-Duo Divertimento.

Dies & Das

Stelldichein der Show-Stars in Pfäffikon

Das Cabaret-Duo Divertimento und Schauspieler ErichVock waren mit je zwei Preisen die Abräumer an der diesjährigen Prix-Walo-Verleihung. Der Ehren-Prix-Walo ging an die Radiolegenden Elisabeth Schnell und Ueli Beck.

Bekannte Gesichter in eleganter Abendgarderobe versammelten sich am Sonntagabend im «Seedamm Plaza» in Pfäffikon, um der 36. Prix-Walo-Gala beizuwohnen. Die Verleihung der höchsten Auszeichnung im Schweizer Showbusiness fand zum ersten Mal im Kanton Schwyz statt. «Dass die Gala hier in Pfäffikon über die Bühne geht, freut mich besonders. Denn hier war ich Kindergärtnerin», sagte Monika Kaelin, Präsidentin Show Szene Schweiz, die zusammen mit Joël Gilgen durch den Abend führte. Bereits zwei Stunden vor Beginn gaben sich die Nominierten aus Musik, Film, Comedy, Fernsehen und Show – darunter Ritschi, DJ Antoine, Bligg, Divertimento, Michael Elsener, Michel Gammenthaler und Erich Vock – ein Stelldichein. Die Laudatoren – unter anderem Monique, Christa Rigozzi, Pepe Lienhard, Kliby und Michael von der Heide – und Gäste wie Carlo Brunner, Fabienne Louves, Nella Martinetti, Walter Roderer, Lys Assia oder Stefan Gubser schritten über den roten Teppich. Bereitwillig posierten die Stars im Blitzlichtgewitter der Fotografen und gaben Interviews für die zahlreichen Fernseh- und Radiostationen.

Zwei Ehren-Prix-Walo

Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Ehren-Prix-Walo an die beiden Radiolegenden Elisabeth Schnell und Ueli Beck. Die rund 600 Anwesenden zollten den beiden mit Standing Ovations Anerkennung und Respekt. Während Elisabeth Schnell zugab, dass sie sich bei der Laudatio heimlich eine Träne wegwischen musste, meinte Ueli Beck: «Ich habe immer gesagt, dass ich als Olympiasieger Rotz und Wasser heulen würde. Jetzt muss ich nicht.» Tränen vergoss hingegen Yasmine-Mélanie. Die junge Schlagersängerin aus dem zugerischen Hünenberg erhielt den Prix Walo in der Sparte «Schlager/Volkstümlicher Schlager» und setzte sich gegen die erfolgreichste Schlagerband der Schweiz, die Calimeros, und den Gewinner des letztjährigen Schweizer Finals des «Grand Prix der Volksmusik», Stefan Roos, durch. Yasmine-Mélanie gewann im Dezember bereits den Kleinen Prix Walo, den wichtigsten Nachwuchspreis der Schweizer Showszene, und ist damit die Erste, die im selben Jahr die kleine und grosse Trophäe mit nach Hause nehmen durfte.

Divertimento als Publikumslieblinge

Zu den Abräumern desAbends gehörte «die kleine Niederdorfoper». Nicht nur, dass die beiden Ehren-Prix-Walo-Gewinner dort mitwirken, die Produktion gewann auch in der Sparte «Theater- und Musicalproduktionen». Produzent Erich Vock wurde zudem als bester Schauspieler ausgezeichnet und freute sich nach neun Jahren wieder über einen Prix Walo. Nicht nur Vock erhielt zwei der von Rolf Knie kreierten Sterne. Auch das Cabaret-Duo Divertimento konnte sich zweimal als Sieger ausrufen lassen. Während ein 100-köpfiges Fachgremium die beiden in der Sparte Kabarett/ Comedy bereits im Vorfeld an die Spitze setzte, wurden sie während der Sendung via TED zum Publikumsliebling erkoren. Jonny Fischer und Manu Burkart hatten «huere Freud», fanden es «geil» und zeigten ihren Charme und Witz auch während der Dankesrede. Obwohl die «Plan B»-Tournee des Duos seit über zweieinhalb Jahren praktisch ausverkauft ist, haben die beiden nicht mit dem Sieg gerechnet und meinten denn auch: «Ihr seid crazy.» Die übrigen Prix-Walo-Trophäen gingen an den wegen Vaterschaft abwesenden Seven (Pop/Rock), Greis (DJ/Hip Hop), Lea Lu (Newcomer), «Die Standesbeamtin» (Filmproduktionen) und «La Bohème im Hochhaus » von SF (TV-Produktionen). Nach der Show verköstigten sich die Gäste am erstklassigen Gala-Buffet des «Seedamm Plazas», und einige liessen es sich nicht nehmen, dem Casino einen Besuch abzustatten.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

20.04.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/EpVKDY