Das uıbergeordnete Ziel von Filme fuır die Erde ist es, zum Erhalt der Integritaıt des Ökosystems der Erde beizutragen. Bild zvg
Das uıbergeordnete Ziel von Filme fuır die Erde ist es, zum Erhalt der Integritaıt des Ökosystems der Erde beizutragen. Bild zvg

Film

Filme für die Erde – Gratiskino-Festival

Am Samstag, 9. April, lädt «Filme für die Erde» zu aktuellen Themen in den Event Dome in Pfäffikon ein. Gezeigt werden die Filme «Petropolis» und «The Power of Community».

Die Katastrophe in Japan hat die Diskussion über erneuerbare Energien auch in der breiten Öffentlichkeit neu entfacht. Bewusstsein schaffen und Wissen weitergeben, dies sind die Ziele des Vereins Filme für die Erde. Dieser lädt am 9. April 2011 zu einem Gratiskino-Festival der besonderen Art ein. Mit dem Projekt soll schweizweit eine Vielzahl von Menschen erreicht werden, die bereit sind, diese Gesellschaft in eine zukunftsfähige Form zu bringen: energetisch und ökologisch nachhaltig. In sechs Städten werden gleichzeitig zwei ausserordentliche und berührende Filme zur Peak-Oil- Problematik gezeigt. Zudem geben drei Nachhaltigkeitspioniere Einblick in ihre Projekte. In einer Liveschaltung durch Swisscom sind die Standorte miteinander verknüpft. Zum Abschluss dieses unvergesslichen Zusammenkommens werden über 1200 DVDs verteilt, die aber nicht behalten, sondern von Freund zu Freund weitergeben werden sollen.

«Petropolis», letzte Erdölreserven

Der Film «Petropolis» des Schweizer Regisseurs Peter Mettler thematisiert den verzweifelten Zugriff auf die letzten Erdölreserven dieser Welt: Atemberaubende Flugaufnahmen zeigen den Teersandabbau in Alberta (Kanada), dem gigantischsten und dreckigsten Energieprojekt der Erde. Seen werden zugeschüttet, Flüsse umgeleitet und langfristig soll Urwald in der Grösse Grossbritanniens abgeholzt werden. Obwohl nur eineinhalb Mal soviel Energie gewonnen wird, wie für den Abbau benötigt, werden 5 Liter Trinkwasser pro Liter Erdöl verseucht, sowohl Menschen als auch Tierwelt weiträumig vertrieben und assigen Öls investiert.

Kubaals Beispiel

Im Gegenzug dazu dokumentiert «The Power of Community» den Wandel, den Kubas Gesellschaft nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1990 durchlief. Von einem Grossteil der Erdöl- und Nahrungsmittel-Importe plötzlich abgeschnitten, mussten praktisch über Nacht für sämtliche Lebensbereiche Niedrig-Energie-Lösungen gefunden werden. Während die Welt das Ölfördermaximumerreicht, gibt uns Kuba ein wertvolles Beispiel, wie wir die Herausforderung, den Energiebedarf zu verringern, erfolgreich angehen können.

GRATISKINO FESTIVAL

Datum:
Sa, 9. April 2011

Zeit:
Türöffnung 18 Uhr
Beginn 19.30 Uhr

Ort:
Event Dome
Pfäffikon

Kosten:
freier Eintritt, Kollekte
inkl. Apéro und Weitergabe-DVD

Infos:
www.filmefuerdieerde.ch/11-4-9

Die beiden Filme werden in Englisch
mit deutschen Untertiteln gezeigt.
Das Festival findet gleichzeitig
in sechs Schweizer Städten statt.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

01.04.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/SN51kh