Vor drei Jahren wurde das OK gar mit dem Kulturpreis der Gemeinde Freienbach geehrt. Das OK vom Kino am See Pfäffikon blickt stets frohgemut auf die neue Spielsaison. Bild Andreas Knobel
Vor drei Jahren wurde das OK gar mit dem Kulturpreis der Gemeinde Freienbach geehrt. Das OK vom Kino am See Pfäffikon blickt stets frohgemut auf die neue Spielsaison. Bild Andreas Knobel

Film

Kino am See ist bereit

Vom 10. bis 20. August werden am See in Pfäffikon wieder neun unterschiedlichste Filme unter freiem Himmel gezeigt.

Die Szenerie war typisch für das Kino am See, als das OK am Montagabend die Sponsoren ins Restaurant «Seefeld» in Hurden zur exklusiven Filmpräsentation lud: Einmal schien die Sonne wie bei «Der grosse Sommer», dann türmten sich die Wolken gleich wieder wie bei «Independence Day 2» auf. Tatsächlich steht und fällt das Kino am See in Pfäffikon jährlich mit dem Wetter, schliesslich geht es jeweils open air in den Seeanlagen über die Bühne. Dieses Jahr findet es vom Mittwoch, 10. August, bis Samstag, 20. August, statt. Das Wetter lässt sich zwar nicht beeinflussen, dafür aber das ganze Drumherum, vor allem die Filmauswahl. So ist es dem OK auch für diese, bereits 23. Ausgabe, gelungen, neun unterschiedlichste Filme zu ordern, die so ziemlich für alle Kinoliebhaber etwas Passendes bieten dürften.

Ein starker Start

Den Start macht am Mittwoch, 10. August, «Der grosse Sommer», passend zum Wetterwunsch. Es ist das letzte rührend-humorvolle Meisterwerk des kürzlich verstorbenen Volksschauspielers Mathias Gnädinger. Dabei spielt er den griesgrämigen ehemaligen Schwingerkönig Anton Sommer, der erst durch den Nachbarsjungen Hiro (Loïc Sho Güntensperger) auftaut, der unbedingt ein grosser Sumoringer werden will. «Der grosse Sommer» ist sicherlich ein würdiger Start in die Pfäffiker Kinosaison.

Filme quer durch die Genres

Am Donnerstag, 11. August, geht es amüsant weiter – und wieder mit einem alten Griesgram.«Frühstück bei Monsieur Henri» beschreibt die Beziehung eines Rentners zu seiner Untermieterin, die seinen Sohn aus einer misslichen Beziehung befreien soll. Eine typische französische Komödie also mit viel Humor und Charme. Bedrohlich wird es in den Seeanlagen am Freitag,12.August. Bei «Independence Day 2: die Wiederkehr» gilt es nämlich wieder einmal,die Welt vor Ausserirdischen zu retten. Alleine die technisch raffinierten Szenen sind es wert, sich diesen Knüller, der erst Mitte Juli in die Kinos kommt, anzusehen. Dann wird es Zeit für den traditionellen Familienfilm. Dieses Mal ist es «Ice Age 5: Kollision voraus!» Es gibt also ein Wiedersehen mit all den Publikumslieblingen aus der Eiszeit, die von Meteoriten bedroht werden. Diese neuste Folge erlebt ebenfalls erst kurz vor dem Kino am See ihre Premiere.

Auch schwere Kost

Zwischen den beiden Spielwochen präsentiert das OK traditionsgemäss den «Special Monday». Es wird jeweils ein Werk gezeigt, das kein Kassenschlager gewesen sein muss. Dieses Jahr ist es am Montag, 15. August, der bewegende Film «Race: Zeit für Legenden». Erzählt wird die Geschichte des Leichtathletik-Jahrhunderttalents Jesse Owens, der als schwarzer Athlet an die Olympischen Spiele von 1936 nach Nazi-Deutschland reisen sollte. Der zweite Block startet am Mittwoch, 17. August, wieder mit einem mürrischen Senior. In «Ein Mann namens Ove» geht es um einen alten Nordländer, dem es schlicht nicht gelingt, sich umzubringen. Ganz so schlimm dürfte die Geschichte allerdings nicht ausgehen. Am Donnerstag, 18. August, geht es mit einer Mischung aus Melancholie, Hoffnung und Fröhlichkeit weiter. «Ein ganzes halbes Jahr» beschreibt das Leben eines jungen, gelähmten Mannes, dem eine Pflegerin neuen Lebensmut einzuimpfen gelingt. Eher schwere Kost gilt es am Freitag, 19. August, zu verdauen. In «Vor ihren Augen» stehen sich die Star-Schauspielerinnen Julia Roberts und Nicole Kidman gegenüber. Roberts will den Tod ihres Kindes sühnen, Kidman stellt sich quer. Den Abschluss aber macht einmal mehr eine zwar ernsthafte und doch unbeschwerte französische Komödie. «Familie zu vermieten» heisst sie und beschreibt die Geschichte eines reichen, jedoch allein stehenden Mannes, der eine junge Problemfamilie zu sich holt.

Für Ambiente ist gesorgt

An Auswahl mangelt es also auch am diesjährigen Kino am See nicht. Die Filme starten jeweils nach Einbruch der Dunkelheit um etwa 21.15 Uhr.Die grosse, in Zelten untergebrachte Festwirtschaft mit Speis und Trank steht jedoch bereits ab 19 Uhr offen. Tickets gibts vom 6. Juli bis 9. Augu

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

01.06.2016

Webcode

www.schwyzkultur.ch/yY8sCN