Eine positive Bilanz für die erste Halbzeit des Kino am See in Pfäffikon.
Eine positive Bilanz für die erste Halbzeit des Kino am See in Pfäffikon.
«Herrin über 900 Stühle»: Luzia Feusi vom Kinoteam zieht ein positives Fazit aus den ersten fünf Kinotagen. Bereits zweimal waren die 900 Plätze ausgebucht. Bild Frieda Suter
«Herrin über 900 Stühle»: Luzia Feusi vom Kinoteam zieht ein positives Fazit aus den ersten fünf Kinotagen. Bereits zweimal waren die 900 Plätze ausgebucht. Bild Frieda Suter

Film

Kino am See wurde in den ersten Tag überrannt

Bereits sind fünf Filme über die Kinoleinwand in der Pfäffiker Seeanlage geflimmert. Ab heute Abend folgen die restlichen vier. Zeit für eine Zwischenbilanz.

Schon der Start des diesjährigen Kino am See war äusserst vielversprechend. Am ersten Abend gingen die Tickets weg wie warme Semmeln. «Wir haben zusätzlich zu den 900 regulären Sitzplätzen so viele Stühle wie möglich aufgestellt, und noch immer kamen Leute an die Abendkasse», erinnert sich Luzia Feusi, die für die Finanzen zuständig ist. So habe man eben auch noch vergünstigte Plätze auf Festbänken angeboten. Insgesamt verfolgten etwa 1000 Zuschauer den Film «Kokowääh», der denn auch der bisher erfolgreichste der diesjährigen Ausgabe des Open-Air-Kinos war. «An diesem Abend hat einfach alles gepasst», so Feusi.

Auch zweiter Abend ausverkauft

Auch der zweite Filmabend, an dem der oscargekrönte Streifen «The King’s Speech» gezeigt wurde, war ausverkauft – und wieder mussten zusätzliche Stühle aufgestellt werden. Am wenigsten erfolgreich war bisher der «Special Monday», der um die 200 Besucher in die Pfäffiker Seeanlage lockte. Dies nicht zuletzt, da am folgenden Tag die Schule wieder anfing und die Leute wieder arbeiten mussten, vermutet Luzia Feusi. Auch sei das Wetter nicht so sicher gewesen. «Für uns war der Abend trotzdem ein grosser Erfolg», betont sie. «In anderen Jahren konnten wir zum Teil nur von einer solchen Zahl träumen.»

Abendkasse ist beliebt

Insgesamt wurden an den bisherigen fünf Filmabenden 2700 Tickets verkauft. Die meisten davon gingen über die Abendkasse. Nachdem es die vergangenen Jahre hie und da geregnet habe, seien die Leute eben vorsichtiger geworden, sagt Feusi. Man gebe gerne drei Franken mehr für das Ticket aus und komme beizeiten aufs Kinogelände, könne dafür aber einen Platz aussuchen und gemütlich etwas essen und trinken. So sei denn auch die Festwirtschaft sehr gut gelaufen. Zum Erfolg des Kino am See hat wohl auch das vorwiegend gute Wetter beigetragen. Laut Luzia Feusi hat es einzig am Freitagabend nach der Pause etwas geregnet, war jedoch trotzdem warm. «Es ist jedenfalls niemand aufgestanden und nach Hause gegangen.» Überhaupt habe es nur «sehr, sehr wenige» negative Reaktionen aus dem Publikum gegeben. «Die Leute haben sich teilweise daran gestört, dass einige Plätze für die Sponsoren abgesperrt waren», eklärt Feusi. Sie hoffe jedoch diesbezüglich auf das Verständnis der Besucher, schliesslich lebe das Kino am See von den Sponsoren. «In der zweiten Hälfte wird dies allerdings sowieso nicht mehr in diesem Ausmass vorkommen», relativiert sie.

Positive Halbzeitbilanz

Alles in allem zieht Luzia Feusi eine sehr positives Fazit aus dem ersten Teil des Kino am See. An die restlichen vier Filmabende stellt sie keine grossen Erwartungen. «Wir hoffen einfach wieder auf zufriedene Leute, denen wir eine Topleistung bieten können», erklärt sie. Denn nun sei das Team langsam eingespielt. «Natürlich wäre es schön, wenn nochmals 1000 Zuschauer kommen würden, doch wir nehmen es, wie es kommt.»

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

17.08.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/Urp8Wu