Auch im nächsten Jahr soll es das Kino am See wieder geben.
Auch im nächsten Jahr soll es das Kino am See wieder geben.

Film

Kino am See: zufrieden mit dem Jahr 2011

Neun Filme hat das Kino-am-See-Team in den vergangenen zwei Wochen gezeigt. «Alles in allem war es ein gutes Jahr», resümiert OK-Mitglied Ivo Schnyder erfreut.

Am Samstagabend noch sahen sich hunderte von Kinobegeisterten den Schlussfilm «Larry Crowne» in der Pfäffiker Seeanlage an und genossen den herrlichen Sommerabend. Gute 24 Stunden später sind vom Kino am See kaum noch Spuren zu sehen. Einzig das grosse Festzelt ist noch nicht abgebaut. Am Boden liegen einige Rollen Abdeckplane, und in einer Ecke stehen hunderte von Stühlen, ordentlich aufeinander gestapelt. «Wir haben bei heissesten Temperaturen und unter viel Schweiss den ganzen Sonntag aufgeräumt», erklärt Ivo Schnyder, Mitglied des zuständigen Organisationskomitees des Kino am See. «Gegen 16 Uhr waren wir fertig.»

Gut gelaunt und trinkfreudig

Der absolute Renner am diesjährigen Kino am See war der Film «Kokowääh», dicht gefolgt von «The King’s Speech» und «Larry Crowne». Am wenigsten Besucher angezogen hat laut OK-Mitglied Ivo Schnyder «Season Of The Witch – Der letzte Tempelritter». Schnyder: «Am besagten Abend war das Wetter wunderbar. Hätten wir eine Komödie oder eine Romanze gezeigt, hätte dies sicherlich mehr Leute ins Unterdorf gelockt.» Sowieso habe man dieses Jahr grosses Glück mit dem Wetter gehabt, so Schnyder weiter. «Wir sind vermutlich die einzigen Organisatoren eines Open-Air-Kinos, die sich nicht über das Wetter beklagen können.» Die schönen Sommerabende hätten sich auch auf die Stimmung der Kinobesucher niedergeschlagen. Zudem sei dadurch auch mehr getrunken worden als in anderen Jahren.

Ein Unwetter abbekommen

Ganz vom Wetterpech verschont geblieben sind die Veranstalter aber nicht. Schnyder: «Am vergangenen Donnerstag riefen wir kurz vor Filmbeginn eigens Meteo Schweiz an und fragten, wann wir mit dem Gewitter rechnen müssten. Man sagte uns, dass es mindestens noch eine halbe Stunde dauere, bis es über Pfäffikon sei, also starteten wir den Film.» Doch kaum war «Water for Elephants» angelaufen, fielen schon die ersten Regentropfen. Es folgte ein kleinerer Orkan, während dem die Kinobesucher in die Zelte flüchteten. Nach 20 Minuten war der ganze Spuk vorüber. «Wir rieben die Stühle trocken, und unsere Gäste konnten den Film bei einem lauen Sommerabend fertigschauen», erzählt Schnyder. «Glücklicherweise hat auch die Kinoleinwand dem Unwetter standgehalten.»

30 Helfer jeden Abend

Schnyder verspricht, dass es auch nächstes Jahr wieder ein Kino am See in der Pfäffiker Seeanlage geben wird. «Anfang September haben wir Abschlussbesprechung», erklärt er. «Dann werden wir bereits die Planung für die 19. Ausgabe des Kino am See an die Hand nehmen.» Das Kino am See ist nebst den Filmnächten im Rosenmattpark in Wädenswil eines der ältesten rund um den Zürichsee. «Es kann aber nur dank der zahlreichen Freiwilligen durchgeführt werden», sagt Schnyder. «Auch dieses Jahr waren wieder Abend für Abend 30 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Das ist nicht selbstverständlich.»

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Film

Publiziert am

23.08.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/mb2HWr