Die Musikantinnen und Musikanten genossen den verdienten Applaus. Bild Paul A. Good
Die Musikantinnen und Musikanten genossen den verdienten Applaus. Bild Paul A. Good

Musik

Jugendblasorchester Höfe feierte sein Jubiläum in neuer Uniform

Das Jugendblasorchester Höfe blickte am Samstag auf 30 musikalische Jahre zurück. Die jungen Musiker spielten am Jubiläumskonzert ein Stück nach dem anderen – über Freddie Mercury bis zu den Blues Brothers – und präsentierten dabei die neuen Konzertkleider.

 Unter dem Motto «30 Jahre Jugendblasorchester Höfe» liessen am Samstagabend die jungen Musikerinnen und Musiker die letzten drei Jahrzehnte musikalisch Revue passieren. Im Rahmen des Jubiläums verabschiedete sich das JBOH von ihrem langjährigen T-Shirt und zeigte seine neue Konzertkleidung: Weisses Hemd mit kurzen Ärmeln, modische Hosenträger, vorne blau, hinten schwarz, dazu schwarze Hosen – so präsentierte sich das Orchester. Eine gute Lösung, denn eine vollständige Uniform wäre bei den üblichen Fluktuationen in einem Jugendorchester schlicht und einfach zu teuer. Präsidentin erklärt und dankt Nach dem einleitenden Stück «Don’t Stop Me Now» von Freddie Mercury unter der Stabführung von Thomas Dietziker, gespielt vom JBOH1, ergriff die Präsidentin Pranjali Lerch das Wort und begrüsste die Besucher. Sie wies darauf hin, dass auch beim JBOH, so wie bei anderen Vereinen, die Corona- Pandemie die Orchestertätigkeit auf Eis gelegt hätte. Deshalb mussten das traditionelle Lager samt Lagerkonzert sowie weitere musikalische Projekte zum Wohle der Gesundheit abgesagt werden. Gleichzeitig nutzte sie die Gelegenheit, um allen Sponsoren, die die Anschaffung der neuen Konzertkleidung ermöglicht hatten, zu danken. Dann ging es musikalisch weiter. Die Komposition «Snakes» war mit vielen ungewöhnlichen Geräuschen gespickt. Dann war JBOH2 an der Reihe. Diese jungen Musikantinnen und Musikanten, die einmal ins 1 aufrücken werden, erfreuten die Besucherinnen und Besucher mit zwei Stücken, darunter die weltbekannte «Bohemian Rhapsody » von Freddie Mercury. Einen besonderen Ohrenschmaus boten anschliessend Pranjali Lerch und Antonia Treutler mit ihren Piccolo- Flöten – die Komposition «Die beiden kleinen Finken» ist ein Paradestück für dieses Instrument. Die beiden jungen Damen begeisterten mit ihrer Performance das Publikum. Langanhaltender Applaus war ihnen sicher. Musikalische Höhepunkte Die musikalischen Höhepunkte folgten Schlag auf Schlag, beginnend mit einem Arrangement aus der «West Side Story», das Musical, dessen Handlung auf Shakespeares Tragödie «Romeo und Julia» basiert. Und dann, wer kennt sie nicht, kamen die Blues Brothers zum Zug. Dirigent Valentin Vogt trug dazu standesgemäss einen schwarzen Hut. Mit einem Tango von Astor Piazolla endete der offizielle Teil des Konzertes. Aufgrund der Darbietungen wurden aber von den Besuchern stürmisch Zugaben gefordert, dieser Forderung kam das Orchester bereitwillig nach. Die drei musikalischen Leiter Thomas Dietziker, Valentin Vogt und David McVeigh haben das Jugendblasorchester Höfe auf einen hohen musikalischen Stand gebracht, das Jubiläumskonzert bewies dies eindrücklich.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Paul A. Good

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.09.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/p2ej52