Die Künstlerin Elsbeth Fritschi zeigt zurzeit im Tertianum Huob einen Querschnitt ihres Schaffens. Bild Hans Ueli Kühni
Die Künstlerin Elsbeth Fritschi zeigt zurzeit im Tertianum Huob einen Querschnitt ihres Schaffens. Bild Hans Ueli Kühni

Kunst & Design

Bilder, die das Auge erfreuen

Im Tertianum Huob stellt zurzeit Elsbeth Fritschi-Hertig einen Querschnitt ihres Schaffens aus. Sie zeigt durchwegs Bilder, die dem Auge schmeicheln.

Kreativität liegt Elsbeth Fritschi wohl im Blut, denn nicht umsonst hat sie in jungen Jahren den Beruf einer Textilzeichnerin ausgewählt. Dazu war Talent eine Voraussetzung, schliesslich mussten die Stoffe der Kundschaft gefallen. Ihre Begeisterung für das Malen, Zeichnen und Designen ging allerdings über den Beruf hinaus, denn in der Freizeit besuchte die Künstlerin Malkurse und malte nach ihren eigenen Vorstellungen. Da griff sie mal zu Öl, druckte Radierungen und verfiel dem Aquarell. Doch mit Acryl habe sie nie gearbeitet, erklärte sie am Freitagabend bei der Vernissage.


Farbig und detailliert


Nach familiären Aufgaben griff sie dann wieder zum Pinsel und schuf eine Reihe von beeindruckenden Gemälden. Gemeinsam ist diesen die Farbigkeit und die Feinheit der Details, sei dies eine Landschaft, ein Stilleben, ein Blumen- oder ein Tierbild. Mit etwas Wehmut meinte die Malerin, dass es den Beruf der Textilzeichnerin so nicht mehr gäbe, denn heute würden solche Arbeiten auf dem Computer erledigt. Doch gelernt ist gelernt, ihre Kreativität kann sie nach wie vor mit dem Pinsel ausdrücken. Die vielbeachtete Vernissage wurde musikalisch von der Formation Amix untermalt.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Hans-Ueli Kühni

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

15.01.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/3rW117