Der Südamerikaner Jorge Herrera präsentierte anlässlich der Vernissage vom Freitag im Tertianum Huob in Pfäffikon seine Bilder. Bild Tobias Simonis
Der Südamerikaner Jorge Herrera präsentierte anlässlich der Vernissage vom Freitag im Tertianum Huob in Pfäffikon seine Bilder. Bild Tobias Simonis

Kunst & Design

Ecuarteherrera – Kunst, die berührt

Das Alterszentrum Tertianum Huob in Pfäffikon bietet stets Raum für äusserst interessante Kulturereignisse. Mit den Bildern des südamerikanischen Malers Jorge Herrera erstrahlen die Wände im Tertianum in neuem Glanz.

Jorge Herrera ist in vielen Hinsichten ein aussergewöhnlicher Künstler. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und brachte sich das Malen autodidaktisch bei, da das Geld für eine Kunstakademie fehlte. Doch wann immer der ambitionierte Künstler Zeit fand, widmete er sich der Malerei. Aber auch die Art wie er malt, ist nicht alltäglich. Mal benutzt er einen Pinsel, mal seine Hand und als Unterlage dienen ihm auch Vogelfedern, welche er selbst gesammelt hat. Die Werke des sympathischen Malers beschäftigen sich oft mit seiner Herkunft aus Südamerika, der Natur, Kultur und der Lebensfreude aus seinem Geburtsland Ecuador. Bei einem Grossteil seiner Arbeit wird er aber auch von seiner Fantasie und seinen Träumen inspiriert.

Eigene Technik gefunden

«Mit der Acrylmalerei finde ich die beste Möglichkeit, mich so auszudrücken, wie ich dies möchte», so Herrera. Dass ihm dies spielerisch gelingt, bestätigen die leuchtenden, lebensfrohen Bilder, welche die Gänge im Tertianum zieren.

Weitere Informationen und Ausstellungsdaten unter

http://ecuarteherrera.jimdo.com

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

18.02.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/vE6fGY