Ausdrucksstark und aussagekräftig: Marlis Bruhin vor ihrem Bild «Licht und Schatten» Bild Kurt Kassel
Ausdrucksstark und aussagekräftig: Marlis Bruhin vor ihrem Bild «Licht und Schatten» Bild Kurt Kassel

Kunst & Design

Erlebte Momente und Emotionen

Am Mittwoch eröffnete Marlis Bruhin ihre Ausstellung «Leidenschaftli.ch» im «Seedamm Plaza» in Pfäffikon. Über hundert Gäste trafen sich zur Vernissage und tauchten ein in die Gefühlswelt gemalter Impressionen und emotionaler Gedichte.

«Lass dich verzaubern, lass dich bewegen, lass dich berühren… und denke einen Moment mit dem Herzen», forderte Sandra Bossi in ihrer Laudatio die Besucher der Vernissage «Leidenschaftli.ch» im «Seedamm Plaza» in Pfäffikon auf. Die Künstlerin Marlis Bruhin ist geboren und aufgewachsen in Siebnen als älteste Tochter des berühmten, 2003 verstorbenen Kunstmalers Mathias Rusch. Das Malen wurde Marlis Bruhin demnach in die Wiege gelegt, auch wenn sie sich dessen erst später bewusst wurde. Seit sieben Jahren befasst sie sich ernsthaft mit der Malerei, wobei das Malen mit ihrer Gedankenwelt in einem sehr engen Verhältnis steht.

Bilder mit Geschichte

Jedes ihrer farbenfrohen Bilder hat für sie persönlich eine Geschichte, bewegt und berührt den Betrachter und zeigt ihm die Leidenschaft die verzaubert. Die Künstlerin ermöglicht dem Betrachter das Eintauchen in eine Bilderwelt voller magischer Momente. Marlis Bruhin verbrachte in ihrer Kindheit in Siebnen viele Stunden im Atelier ihres berühmten Vaters.

Gedanken und Gefühle

Trotzdem fand sie den Weg zur Malerei erst nach vielen anspruchsvollen Ausbildungen in Richtung Psychologie und Spiritualität. Tiefgreifende Erfahrungen während der Ausbildung zur Sterbe- und Trauerbegleiterin gaben ihr den Ansatz zur Mal- und Kunsttherapie. Die Titel ihrer Bilder wie «Balance», «1001 Nacht», «Tal der Tränen», «Licht und Schatten», «Zauberstadt », «Weltschmerz» oder «Seelantanz » zeigen auf, wie weit sie ihre Gedanken- und Gefühlswelt in ihre Bilder transplantiert. Ihre Gedichte, die das Bildbuch bereichern, sind ebenso gefühlvoll wie ihre Bilder und lassen den Leser an ihrer Gedankenwelt teilhaben. Ihre Bilder, die in Acryl-Mischtechnik oder Kunstharz in ihrem Atelier in der alten Spinnerei in Siebnen entstehen, sollten so betrachtet werden wie Antoine de Saint-Exupéry zu sagen pflegte: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen (im Sinne von Verstand) unsichtbar.

Apfelblütenstunde

Weiss und duftig
zauberhaft luftig
zartrosa Traumzeit
prickelnde Champagnermomente
Tiefe im Sein
Glück in Wolkenform
Gefühltes Himmelblau
vom Mond bespitzelt
Liebe in den Himmell gekritzelt!

Gedicht aus dem Bildbuch von Marlis Bruhin

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

14.09.2012

Webcode

www.schwyzkultur.ch/QHWhRm