Die Hauptdarsteller auf einen Blick: (v.l.) Monika Bieri, Leiterin des Tertianums, Galeriebesitzer Georg Igloi, das Jubilarenpaar Ruth und Werner Keller, Pianist Udo Fink und Madeleine Gresch, Organisatorin des Tertianums. Bild Nathalie Müller
Die Hauptdarsteller auf einen Blick: (v.l.) Monika Bieri, Leiterin des Tertianums, Galeriebesitzer Georg Igloi, das Jubilarenpaar Ruth und Werner Keller, Pianist Udo Fink und Madeleine Gresch, Organisatorin des Tertianums. Bild Nathalie Müller

Kunst & Design

Gleich dreimal gefeiert

Am 1. April vor sechs Jahren öffnete das Tertianum in Pfäffikon seine Tore. Dieses Jubiläum feierten am vergangenen Donnerstag die Bewohner und Gäste des Tertianums. Gleichzeitig fand an diesem Tag die Vernissage von David Gerstein statt.

Monika Bieri, Leiterin des Tertianums, begrüsste die Anwesenden und freute sich, gemeinsam mit ihnen diesen speziellen Anlass zu feiern. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch Udo Fink am Flügel. Als pensionierter Gymnasiallehrer geniesst es Fink heute, seinem Hobby als Pianist zu frönen und das Publikum mit professionellen Jazzklängen zu begeistern. «Zur Feier des Tages freut es mich, die Vernissage von David Gerstein eröffnen zu können», so Bieri.

Ausstellung bis Ende Mai

Die Ausstellung dauert bis zum 28. Mai und kann während den Öffnungszeiten des Tertianums besucht werden. Der israelische Künstler war selber nicht anwesend, dafür verstand es Georg Igloi, Geschäftsführer der «Zürichsee Galerie» in Bäch, mit kongruentem Kunstverstand die Werke Gersteins vorzustellen und eine kurze Laudatio zu halten. David Gerstein wurde 1944 in Jerusalem Israel geboren und studierte von 1965 bis 1966 an der Bezalel Academy in Jerusalem. Seine weiteren Studien führten ihn anschliessend an die Staatliche Hochschule für Schöne Künste in Paris und nach New York an die Hochschule Art Students League. Danach promovierte Gerstein an der St. Martins School of Art in London. Als Dozent war er an der Bezalel Hochschule und an der Cite International des Arts in Paris beschäftigt. Alle seine Objekte bestechen durch viel Farbe und Fröhlichkeit. Sie sind aus Stahl gefertigt und werden mittels Lasertechnik zugeschnitten und handbemalt. Somit handelt es sich bei jedem Stück um ein Unikat.

Skulpturen aus drei Teilen

Gerstein hat sich als international anerkannter Künstler einen Namen gemacht und seine Objekte finden sich auf der ganzen Welt. Die Auflage pro Objekt beträgt weltweit 150 Exemplare. Die Skulpturen sind aus drei Teilen gefertigt, was den einzigartig dreidimensionalen Effekt ausmacht. «Es freut mich ganz besonders, dass wir an unserem Jubiläumstag auch zwei interne Jubilare beglückwünschen dürfen», sagte Bieri. Exakt am 1.April feierte das Ehepaar Ruth und Werner Keller seinen 60. Hochzeitstag. Es durfte viele Gratulationen entgegennehmen und freute sich, diesen grossen Tag gemeinsam erleben zu dürfen

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

06.04.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/WKfj79