Claire-Francine Isenring mit ihren grossen Löwen. Bild Kurt Kassel
Claire-Francine Isenring mit ihren grossen Löwen. Bild Kurt Kassel

Kunst & Design

Künstlerisches Engagement für die Natur

Die in Au lebende Kunstmalerin Claire-Francine Isenring zeigt momentan im «Seedamm Plaza» ihre expressiven Werke «Nature Impressions».

Das Hotel «Seedamm Plaza» in Pfäffikon zeigt noch bis am 21. Juni Werke der in der Au lebenden freischaffenden Kunstmalerin Claire-Francine Isenring. Die in Porrentruy im Jura geborene Künstlerin überrascht immer wieder mit ihren farbintensiven Naturbildern und den gewaltigen, lebendig wirkenden Tierbildern. Mit ihren Werken zeigt sie ihre Naturverbundenheit und ihre Sorge um den Bestand von Pflanzen und Tieren.

Gibt Bildern eine Sprache

Pflanzen und Tiere auf unserem Planeten nachzubilden, soll denn auch ein Gegengewicht zur heutigen rastlosen Zeit sein. Mit ihrer Kunst und ihren Bildern leistet die Künstlerin einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung für den Erhalt der Artenvielfalt. «Zeichnen und Malen lernte ich gleichzeitig mit dem Laufen und Sprechen», erklärte die Künstlerin anlässlich der Vernissage. Später fand sie Inspiration durch Künstlerfreunde, widmete sich dem «self learning» und dem Malen von Aquarellen sowie mit Acryl und den Mischtechniken.

Farbenfrohe Ausstellung

Ihre farbenfrohe Serie «Nature Impressions » zeigt den Respekt und die Hingabe der Künstlerin zu Flora und Fauna. Pinsel und Spachtel sind dabei Isenrings Werkzeuge, und diese setzt sie sehr bewusst ein. Claire-Francine Isenring hat schon in der ganzen Schweiz ausgestellt. Ihre Kunden sind international. Oft bekommt sie auch Engagements für Auftragsmalerei. Seit acht Jahren lebt die Künstlerin, die vorher lange in New Orleans gewirkt hat, in ihrer Atelierwohnung in Au bei Wädenswil. Dort findet sie die Ruhe und Inspiration für ihr bildnerisches Gestalten. Die Ausstellung im «Seedamm Plaza» kann täglich besucht werden.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Kurt Kassel

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

28.04.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/uv9FAU