Die fröhlichen Figuren des Künstlers Leto werden am Freitag, 4. Juni für eine tolle Feuerperformance genutzt.
Die fröhlichen Figuren des Künstlers Leto werden am Freitag, 4. Juni für eine tolle Feuerperformance genutzt.

Kunst & Design

Kunst hautnah miterleben

Am Freitag eröffnete in Pfäffikon das 5. Skulpturensymposium. Während zehn Tage begrüsst die Freiluftausstellung mit Werken von acht Künstlern, lebendigem Kunstentstehen, kulinarischer Verpflegung und weiteren Highlights.

Kunst wolle kommunizieren, Gefühle ausdrücken und Menschen verbinden – diese Worte gehörten zur Eröffnungsrede des 5. Skulpturensymposiums direkt am See in Pfäffikon. Säulenplastiken von Lutz Hellmuth und Eisenplastiken von Martina Lauinger begrüssten die Besucher auf dem Kiesplatz, die eisernen Vögel von Martin Traber hoben sich in der Dämmerung gegen den Wolkenhimmel ab. Vor dem grossen Verpflegungszelt richtete sich am frühen Freitagabend die Harmonie Freienbach ein und begleitete die Vernissage mit ihrem Spiel.

Künstlernüber die Schulter schauen

Zum Leitbild von Freienbach gehöre, die Gemeinde lebendig zu halten, betonte Gemeindepräsident Kurt Zurbuchen in seiner Begrüssung. Hier könne den Künstlern über die Schultern geschaut und miterlebt werden, wie Kunst entstehe. Zurbuchen legte deshalb mehrfache Besuche des Skulpturensymposiums an die Herzen. Ruth Jakob, die Präsidentin des Organisationskomitees, sprach über die Eckdaten des Anlasses und stellte anschliessend die Künstler einzeln vor. 43 Kunstschaffende hatten sich bis Dezember 2009 für das Skulpturensymposium beworben, davon 22 Schweizer. Hauptzulassungskriterien waren das hauptberufliche Kunstschaffen und sehr gutes Deutsch, damit die Führungen möglichst reich gestaltet werden konnten.

Acht Künstler ausgewählt

Acht Kunstschaffende arbeiten nun in den nächsten Tagen an Neuem in ihren Atelierzelten. Zu Besuch bei Liz Gehrer ist neben ihren Karton- und Bronzeskulpturen wachsendes Gras ein kunstdokumentarisches Erlebnis. Nebenan arbeitet Matthias Lehmann an Wellenbrechern aus Beton mit einem humoristischen Hochwasseraspekt. Werner Bitzigeio hat vierhundert Kilogramm Stahldraht mitgebracht. Vor dem Zelt von Jan Thomas baumelt eine Kuh unter dem Blätterdach und Gehörnte ziehen scharfe Silhouetten gegen den Seeblick.

Zum Werken eingeladen

Markus Meyle, alias «Leto», der farbenprächtige, fröhliche Figuren direkt am Seebecken zeigt, wird seine entstandenen Werke am Freitag, 4. Juni, um 21 Uhr anzünden. Gemeinsam mit Lucas Niggli am Schlagzeug wird «Leto» eine aussergewöhnliche Feuerperformance zeigen. Während dem Skulpturensymposium lädt eine Specksteinwerkstatt alle Generationen zum kreativen Werken ein. Am 2. Juni gibt es ab 19 Uhr Paella mit den Beach Boys aus Bäch. Die Führungen sind täglich um 18 Uhr und an den Wochenendtagen sowie Fronleichnam zusätzlich eine um 14 Uhr. Werner Jung wird mit Akkordeonklängen an der Finissage am Sonntag 6. Juni das Skulpturensymposium abrunden.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

31.05.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/MDiXtJ