Nicht nur mit Motorsäge – Margret Holz bearbeitet ihre Skulptur mit Schleifpapier. Bild Roger Tschümperlin
Nicht nur mit Motorsäge – Margret Holz bearbeitet ihre Skulptur mit Schleifpapier. Bild Roger Tschümperlin

Kunst & Design

Letzter Schliff an Skulpturen

Die verschiedenen Künstlerinnen und Künstler, darunter auch Margret Holz aus Deutschland, arbeiten nun seit einer Woche an ihren individuellen Skulpturen. Präsentiert werden die Stücke des Symposiums dann am Sonntag an der Finissage.

 Noch immer ertönen Schweissgeräte und Motorsägen, doch die Künstlerinnen und Künstler befinden sich im Endspurt, bei vielen Zelten stehen bereits vollendete oder fast vollendete Werke. Seit letztem Freitag sind im Rahmen des Höfner Skulpturensymposiums in der Seeanlage Pfäffikon diverse Kunstwerke zu bestaunen. Die zehn Künstlerinnen und Künstler präsentieren an ihren jeweiligen Arbeitsplätzen ihr Handwerk, und man konnte sie während der ganzen Woche bei der kreativen Arbeit beobachten. Doch nun, sieben Tage später, nehmen die Skulpturen aus Holz, Metall oder Stein langsam aber sicher ihre endgültige Form an. Nebst schweissen, hämmern und sägen werden auch filigranere Arbeiten erledigt, so bemerkt Margret Holz aus Deutschland: «Das Schleifpapier gehört genauso zum Handwerk wie die Motorsäge.» Die etablierte Künstlerin, die mit ihren 80 Jahren auf eine lange, erfolgreiche Karriere zurückblicken kann, arbeitet nicht nur mit Holz. Auch andere Materialien wie Metall oder Beton verwendet sie in ihren Skulpturen. Zudem zählt sie auch die Fotografie und die Performance-Kunst zu ihrem Kreativ-Repertoire. Zu ihrer aktuellen Skulptur meint sie: «Nicht immer stelle ich erst ein Modell her, in diesem Fall gibt es aber eines. Jedoch musste ich wegen der Beschaffenheit des Holzes etwas von meinem Plan abweichen.» Und so nimmt sich die routinierte Künstlerin Baumstamm um Baumstamm vor und fügt sie mehr oder weniger spontan zu ihrem Werk hinzu.

Finissage als grosses Finale am Wochenende


Auch wenn es schon bald vorbei ist, stehen noch einige Highlights auf dem Programm des Höfner Skulpturensymposiums. Nebst den öffentlichen Führungen über das Gelände, die täglich um 18 Uhr stattfinden, kann man sich heute Abend um 20 Uhr mit Smooth und Latin Jazz von Basic-Affair berieseln lassen. Am Samstag gibt es Auftritte der Cello-Gruppe Apo-Light und der Senioren-Band um 13.30 Uhr respektive 15.30 Uhr. Die Werke aller Künstlerinnen und Künstler, die während des Skulpturensymposiums entstanden sind, können dann am Sonntag um 17 Uhr im Rahmen der Finissage bestaunt werden. Begleitet wird der Abend vom Lochus Alphorn-Quartett.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Roger Tschümperlin

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

08.07.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/KZFWnr