Heidi Züger fesselte und faszinierte die Zuhörer mit ihrer feinen Rhetorik. Es war ein Genuss, Heidi Züger bei ihrer Lesung zuzuhören. Bild Alex Lipp
Heidi Züger fesselte und faszinierte die Zuhörer mit ihrer feinen Rhetorik. Es war ein Genuss, Heidi Züger bei ihrer Lesung zuzuhören. Bild Alex Lipp

Literatur

Im Genuss schwelgen

Die Lesung von Heidi Züger im Tertianum Huob war äusserst genussvoll.

Der Genuss ging diesmal nicht von der exzellenten Tertianum-Küche aus, sondern von der literarischen Lesung von Heidi Züger.Die in Einsiedeln geborene und heute vor allem in Lübeck lebende Schauspielerin präsentierte ein literarisches Menu vom Feinsten. Für ihr bisheriges Schaffen im In- und Ausland erhielt Züger vom Kanton Schwyz 2016 den Kultur-Förderpreis. Sie war schon im Fernsehen in den verschiedensten Rollen zu sehen. Auch hat sie auf verschiedenen Theaterbühnen schon grosse Rollen gespielt. In ihrer Lesung, unterbrochen von kurzen, träfen Kindersprüchen zum Thema Genuss, gab es viel zu schlemmen. Der Künstlerin zuzuhören war ein Ohrenschmaus. Der Genuss eines Bades in der Wanne, umschrieben von Joachim Ringelnatz, war auch für die Zuhörer ein Genuss.Den «Einkauf zum Frühstück» von Dieter Moor erlebten die Zuhörer mit im kleinen Tante Emma Laden.«Kennst du das Land,wo die Zitronen blühn» von Goethe animierte zum genüsslichen Reisen und «Genuss im Überfluss» von Ludwig Bechstein zeigte, was für ein Schlaraffenland das Paradies sein könnte. «Unsere neue Kücheninsel» sprach so manchen Mann an, der mit seiner Frau zum Einkaufen geht. Von Christian Morgenstern kam der weise Schluss: «Geniesse den Augenblick».


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Kurt Kassel

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

26.04.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/wKvQtG