Lernen ist nicht nur für Kinder wichtig: Der Lernfestival-Tag vom 11. und 12. September in Pfäffikon will generell die Freude am Lernen wecken. (Bild Bote der Urschweiz)
Lernen ist nicht nur für Kinder wichtig: Der Lernfestival-Tag vom 11. und 12. September in Pfäffikon will generell die Freude am Lernen wecken. (Bild Bote der Urschweiz)

Literatur

Lernfestival mit 24-Stunden-Programm

Pfäffikon ist einer der 24 Orte, in denen schweizweit am 11./12. September das Lernfestival über die Bühne geht. Organisator ist der Pfäffiker Rolf Fink, der innerhalb von nur zweieinhalb Wochen ein Hammer-Programm zusammengestellt hat.

Wollten Sie schon lange mal in die Geheimnisse des «Tango Argentino» eingeführt werden? Dem Bäcker mitten in der Nacht über die Schulter schauen? Vielleicht Ihre Prüfungsangst überwinden? Oder gar zum Kunstmaler werden? Das Lernfestival vom 11. und 12. September im «Seedamm Plaza» hält 24 Stunden lang 24 Möglichkeiten bereit, um zu lernen.

Weiterbildung rund um die Uhr
Seit den 90er-Jahren wurde bisher alle drei Jahre in einem zehntägigen Event Weiterbildung erlebbar gemacht. Jetzt wird dieser Anlass zu einem Lernfestival-Tag umfunktioniert, und dies an 24 Orten in der Schweiz. Laut der Schirmherrschaft, dem Schweizerischen Verband für Weiterbildung, soll diese Sensibilisierungskampagne die Freude am Lernen wecken und die Vernetzung fördern. «In der Krisenzeit ist Weiterbildung ein Muss, sie kann vor Jobverlust schützen», gibt sich die nationale Lernfestival-Leiterin Ruth Jermann überzeugt.

Stündlich etwas anderes
Wie die Jungfrau zum Kinde, so ist der Pfäffiker Rolf Fink zur Organisation des Lernfestivals in Pfäffikon gekommen. Eigentlich wollte er nur sein Lernwerkzeug Kelix in irgendwelcher Form irgendwo präsentieren, als ihn die Verantwortlichen darauf aufmerksam machten, «dass der Kanton Schwyz in Sachen Lernfestival noch ein weisser Fleck ist». Nach ein paar Überlegungs-Stunden sagte Fink zu und stellte innert zweieinhalb Wochen ein 24-Stunden-Programm auf die Beine. Der 66-jährige Fink stiess auf dermassen viel Goodwill, dass er letztlich sogar mehreren Anbietern absagen musste. Im «Seedamm Plaza» erhielt er kostenlos Räume, die Schwyzer Kantonalbank, die Migros-Bank und die Gemeinde Freienbach greifen ihm finanziell unter die Arme, und selbst Bildungsdirektor Walter Stählin und die eidgenössische Volkswirtschaftsdirektorin Bundesrätin Doris Leuthard sicherten Fink ihre Unterstützung zu.

Für den ausgebildeten Handelslehrer, der nie eine Handelslehrerstelle antrat, sondern im Laufe seiner beruflichen Laufbahn zum«Hofpsychologen» bei IBM wurde, ist es zurzeit schwierig abzuschätzen, wie erfolgreich der Lerntag in Pfäffikon über die Bühne gehen wird: «Vielleicht kommen pro Angebot zwei Interessenten, vielleicht werden wir auch überrannt. Bei den Kursen im ‹Seedamm Plaza› hat es Platz für rund 80 Teilnehmende. Einzig fürs Interview mit Bundesrätin Leuthard können wir die Kapazitäten erweitern, wenns nötig wird», sagte Rolf Fink. Bei den Aussenanlässen ist die Platzzahl auf 10 beziehungsweise 20 beschränkt.
Lernfestival Pfäffikon
Fr, 11. September 17 Uhr bis Sa, 12. September 17 Uhr.
Seedamm Plaza, Pfäffikon,Zugang kostenlos

Weitere Infos
www.lernfestival.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

24.07.2009

Webcode

www.schwyzkultur.ch/xGJJmx