Heidi Züger las im Tertianum Huob zum Thema «Alles Mensch-liche …» Texte von Paulo Coelho und Eugen Roth. Bild Tanja Holzer
Heidi Züger las im Tertianum Huob zum Thema «Alles Mensch-liche …» Texte von Paulo Coelho und Eugen Roth. Bild Tanja Holzer

Literatur

Paulo Coelho und Eugen Roth tief menschlich

Heidi Züger schenkte am Dienstagnachmittag im Tertianum Huob in Pfäffikon ihrer Zuhörerschaft einen wunderbar menschlichen Streifzug durch die Werke der Autoren Eugen Roth und Paulo Coelho.

Was haben die Schriftsteller Eugen Roth und Paulo Coelho gemeinsam? Auf den ersten Blick gar nichts. Der eine lebt und schreibt aktuell, der andere ist bereits verstorben. Die bayerische Mentalität unterscheidet sich doch ebenfalls relativ deutlich von der brasilianischen. Die Schauspielerin Heidi Züger spürte zwischen den beiden Autoren jedoch eine starke Verbindung auf, erzählte und las davon am Dienstagnachmittag im Tertianum Huob. Der gemeinsame Nenner sei: «Beide lieben die Menschen in ihrem Menschlichen », so Züger. Das Motto der literarischen Stunde lautete somit auch: «Alles Mensch-liche …». Vorweg, Zügers literarische Zusammenstellung hat berührt. Sie hatte es verstanden, Texte wie viele einzelne Perlen zu einem wunderbaren Schmuckstück zusammenzufügen.

Weisheit der Autoren

Zwischendurch blinzelte stets sanft die Weisheit der beiden Autoren auf, wie mit Coelhos Aussage: «Ich tue nichts, mache aber das Wichtigste im Leben eines Menschen: Ich höre in mich hinein». Niedergeschrieben hatte Eugen Roth seine Werke schon vor langer Zeit, Gedichte wie «Hausapotheke», «Die Torte» oder «Kassenhass» haben dennoch bis heute ihre Aktualität beibehalten. Roth gehört dank seinem Roman «Ein Mensch» zu den meistgelesenen deutschsprachigen Autoren und Paulo Coelhos «Der Alchemist» gilt bis heute als der meistgelesene Roman überhaupt. Die deutsche Lyrik sowie die belletristischen Episoden beider Autoren machten gehörig Lust, das eine oder andere Werk aufzuschlagen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt / Tanja Holzer

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

17.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/UxnnQB