Die Autorin Rahel Hefti aus Wilen präsentierte am Donnerstagabend ihren ersten Roman «Das verlorene Dorf», der als Besonderheit einen zum Inhalt passenden Soundtrack von der lokalen Band Sarz auf CD enthält. Bild Hans Ueli Kühni
Die Autorin Rahel Hefti aus Wilen präsentierte am Donnerstagabend ihren ersten Roman «Das verlorene Dorf», der als Besonderheit einen zum Inhalt passenden Soundtrack von der lokalen Band Sarz auf CD enthält. Bild Hans Ueli Kühni

Literatur

Wiler Jungautorin las aus ihrem Erstlingswerk

«Das verlorene Dorf» heisst das Buch, das Rahel Hefti aus Wilen am Donnerstagabend im Schlossturm in Pfäffikon vorstellte. Dass es zum Buch auch einen Soundtrack auf CD gibt, ist eine Besonderheit.

Waren die zahlreichen Besucher der Buchpremiere am Donnerstagabend nun wegen der Band Sarz in den Schlossturm gekommen oder wegen der jungen Autorin Rahel Hefti, die dort ihr Erstlingswerk vorstellte? Wohl wegen beidem. Wie dem auch sei, Heftis Idee einer Kombination von Literatur und Musik ist eine Besonderheit, eine neue Art, um vielleicht auch an eine breitere Leserschaft zu gelangen. Die Autorin erklärte, dass beim Protagonisten in ihrem Werk «Das verlorene Dorf» die Musik eine grosse Rolle spiele. Sie selber höre gerne Musik beim Arbeiten, und was lag da näher, als mit der lokalen Band Sarz zu sprechen, um dem Buch gleich noch einen zum Inhalt passenden Soundtrack auf CD beizufügen?

Talent schnell erkannt

Die junge Schriftstellerin schreibt seit vielen Jahren. Das Schreiben sei ihre grosse Leidenschaft, meinte sie vor der Premiere. Doch Schreiben ist das eine, einen Verlag zu finden, der ein 460-seitiges Buch produzieren und vertreiben will, ist das andere. Der Autorin ist beides gelungen. Die an der Buchpremiere anwesende Verlegerin Silvia Götschi vom Verlag Literaturwerkstatt aus Küssnacht erklärte, dass sie eigentlich nur wenige Seiten des Manuskripts lesen musste, um zu erkennen, dass hier ein Talent an der Arbeit war. «Wunderbar geschrieben ist die unheimliche Geschichte, mit Witz, Charme und einem grossen Wortschatz», lobte sie die Autorin. Viel Spass habe es auch gemacht, als Verlegerin erstmals mit den jungen Musikern der Band Sarz zusammenzuarbeiten. Natürlich gaben diese auch Kostproben aus ihrem Repertoire und spielten den speziell zum Buch geschriebenen Soundtrack «Ghosts».

Verseuchte Böden

Die Autorin las dann einige Seiten aus ihrem ersten Roman, ohne jedoch die Katze wirklich aus dem Sack zu lassen und das Geheimnis aufzulösen. Eines sei aber verraten: Die Geschichte spielt in unserer Region, handelt von wilden Gerüchten über verseuchte Böden, Geister und ein fiktives Dorf, das deswegen gemieden wird. Im Anschluss an die Lesung signierte Hefti ihre ersten verkauften Bücher. Der Roman «Das verlorene Dorf» ist jetzt im Buchhandel erhältlich.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

15.10.2012

Webcode

www.schwyzkultur.ch/Xx3P7S