Beatrice Egli versteht sich mit allen gut: Hier mit dem Mitkandidaten Simone Mangiapane hinter den Kulissen. Bild: Silvia Gisler
Beatrice Egli versteht sich mit allen gut: Hier mit dem Mitkandidaten Simone Mangiapane hinter den Kulissen. Bild: Silvia Gisler

Musik

Beatrice gilt als Favoritin

Die Ausserschwyzer Schlagersängerin Beatrice Egli überzeugte bei «DSDS» am Samstag nicht nur ­Jury und Zuschauer, sondern auch Andrea Berg.

Da kullerten die Tränen auf einmal, als Beatrice Egli nach ihrem Auftritt nicht nur viel Lob von der Jury erhielt, sondern auch von ihrem Vorbild der Schlagersängerin Andrea Berg. «Ich war einfach überwältigt, dass eine Frau wie sie überhaupt mit mir spricht», sagt die sonst so kecke Blondine aus Pfäffikon. «Sie hat extra für mich ihr Livekonzert unterbrochen, um meinen Auftritt zu sehen und mir ihre Meinung am Telefon ­sagen zu können», fährt sie beinahe fassungslos fort.

Eine Runde weiter

Dass es dazu auch noch ein fettes Lob war, scheint in der Aufregung fast ein bisschen vergessen zu gehen. Fakt ist, dass Egli einmal mehr einen tollen, wenn auch nicht ihren besten Auftritt hingelegt hat und problemlos eine Runde weitergekommen ist.

Nächstes Motto ist «Deutsch»

«Zu Recht», wie Juror Matteo nach der Sendung im Interview betonte. Für ihn zähle sie zu den Favoriten auf den Sieg. Sie schaffe esam besten, das Publikum zu begeistern, sagte ausgerechnet der Juror, der Schlager laut eigenen Angaben «scheisse» findet.

Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.04.2013

Webcode

www.schwyzkultur.ch/yyVuRM