Konrad Debski (Tenor), Maria Penc (Sopran) und Simon Musiol am Flügel präsentierten im Tertianum Huob ihr grosses Repertoire. Bild Kurt Kassel
Konrad Debski (Tenor), Maria Penc (Sopran) und Simon Musiol am Flügel präsentierten im Tertianum Huob ihr grosses Repertoire. Bild Kurt Kassel

Musik

Besucher liessen sich in Jugend zurückversetzen

Die Bewohner und Gäste des Tertianum Huob in Pfäffikon kamen am Donnerstag zu einem ganz besonderen Musikgenuss. Der renommierte Opernsänger Konrad Debski und die Sopranistin Maria Penc sangen unter der Begleitung von Simon Musiol am Flügel bekannte Melodien aus Oper, Operette und Musicals.

Was die drei Künstler aus Polen am Donnerstag den Besuchern boten, war grosse Klasse. Herrliche Stimmen und die einfühlsame Begleitung am Flügel waren ein echter Musikgenuss.

Grosses Repertoire

Von Jacques Offenbach, César Franck, Frédéric Chopin bis zum Meister der Operette, Franz Lehar, reichte das Repertoire. Die neapolitanischen Lieder «Non ti scordar di me» und «Mamma, son tano felice» von Konrad Debski in italienisch gesungen, erinnerten an die grossen italienischen Tenöre Luciano Pavarotti, Benjamino Gigli und Mario Lanza. Mit bekannten Ohrwürmern der leichten Klassik wie «Capri-Fischer», «Wien, Wien, nur du allein» oder «Time to say Goodbye» liessen sich die vielen Zuhörer in ihre Jugendzeit zurückversetzen.

Bekannte Melodien

Aus «My Fair Lady» sang Maria Penc «Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht», «Quando m’en vo» aus der Oper «La Bohème» von Giacomo Puccini und mit Konrad Debski weitere Operettenlieder wie «Lippen schweigen» aus «Die lustigen Witwe» von Franz Lehar, «Sunrise, Sunset» oder aus dem Musical «Anatevka». Die verlangte Zugabe war dann ein weiterer Ohrenschmaus. Sopran und Tenor im russischen Volkslied «Die Abendglocken», das durch den Don Kosaken-Chor so richtig bekannt wurde, war ein toller Abschluss eines wunderschönen Konzerts.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.08.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/Rxydah