Der Balalaika-Professor Andrei Gorbatschow und Lothar Freund als Begleitung am Piano gaben am Dienstag im Tertianum Huob ein feuriges Konzert. Bild Hans Ueli Kühni
Der Balalaika-Professor Andrei Gorbatschow und Lothar Freund als Begleitung am Piano gaben am Dienstag im Tertianum Huob ein feuriges Konzert. Bild Hans Ueli Kühni

Musik

Der Balalaika-Professor bat zum Konzert

Der russische Balalaika-Professor Andrei Gorbatschow und der Pianist Lothar Freund sind im Tertianum Huob keine Unbekannten. Am Dienstag beeindruckten sie erneut mit ihrem Können.

Die Balalaika ist nicht gerade ein Instrument, das man bei uns oft hört. Ganz anders in Russland, da wird Balalaika gar an Konservatorien und Hochschulen unterrichtet. Einer der ganz grossen Meister ist der international bekannte Professor Andrei Gorbatschow, der die Balalaika in die grossen Konzertsäle der Welt brachte. Königin der Saiteninstrumente Am Dienstag liess der Professor sein Können an einem Konzert im Tertianum Huob aufblitzen. Es waren alles anspruchsvolle klassische Melodien, die er mit Lothar Freund als Begleitung am Piano spielte – und das ohne Notenblatt. Zwischen den Stücken erklärte Freund die Balalaika und verwies auf deren Abstammung und Bedeutung in der russischen Musik. Sie sei gar die Königin der Saiteninstrumente, meinte Freund. Dieses dreisaitige Instrument wird nur mit den Fingern angeschlagen oder gezupft. Es war unglaublich, zu sehen, mit welchem Tempo der Virtuose die Griffe wechselte, mal Melodie und dann wieder Begleitung spielte. Mal sanft und romantisch, dann wieder wild und aufbrausend erklang das dreieckige Zupfinstrument. Eines war schnell ersichtlich: Die beiden Musiker gewannen mit ihrem Programm «Klassische Saitensprünge» die Herzen der zahlreichen Konzertbesucher.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Hans Ueli Kühni

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.06.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/1wvnHX