Ein eingespieltes musikalisches Team: Martina und Michael Glock erfreuten die Besucher des Tertianums in Pfäffikon. Bild Kurt Kassel
Ein eingespieltes musikalisches Team: Martina und Michael Glock erfreuten die Besucher des Tertianums in Pfäffikon. Bild Kurt Kassel

Musik

Ein musikalischer Flug zum Mond im Tertianum

Das Tertianum Huob in Pfäffikon offerierte am Donnerstag seinen Bewohnern und Gästen mit dem Duo Campana einen weiteren hochstehenden Musikgenuss.

Die beiden Künstler Martina Glock und ihr Ehemann, der deutsche Konzertpianist Michael Glock, brachten mit ihrem Programm «Fly Me to the Moon» im Tertianum Huob in Pfäffikon italienische, französische und englische Komponisten zum Klingen.

Eine ideale Kombination

David Garrets «Ma Dove Sei» aus dem Film der Teufelsgeiger eröffnete den Konzertnachmittag imTertianum. Mit «Caruso», einer deutsch gesungenen Hommage an den berühmten italienischen Sänger Enrico Caruso, ging es weiter. Es folgte ein bunter Strauss eindrücklicher Liebeslieder, mal fröhlich und lustig, dann wieder traurig. Mit «Alles vergeht, nur die Liebe bleibt» könnte man die Vorträge der beiden Musiker beschreiben. Die Schweizerin Martina Glock ist mit ihrer reinen Sopranstimme schon auf diversen Bühnen, in etlichen Opern, Musicals und Operetten aufgetreten. Ihr musikalisches Repertoire reicht von Barock und Klassik über romantische Lieder und moderne Musik bis hin zu Operette, Musical und Ballade.

Gemeinsame Auftritte seit 16 Jahren

Seit bereits 16 Jahren tritt sie zusammen mit ihrem Mann auf, dem deutschen Konzertpianisten Michael Glock. Er hat nach diversen Meisterkursen das Konzertdiplom am Royal College of Music in London erlangt und war am Konzert ein einfühlsamer Begleiter, der die reine Stimme seiner Frau ideal ergänzte.

Ein romantischer Nachmittag

Das Duo Campana verfügt über ein breit gefächertes Repertoire, das von klassischer bis zu moderner Musik reicht. Die dankbaren Zuhörer im Tertianum Huob in Pfäffikon erlebten jedenfalls einen romantischen Nachmittag, der mit dem bekannten Titel «New York, New York» von Frank Sinatra endete.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.08.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/VLT7iK