Die Baikal Don Kosaken brachten der Zuhörerschaft ein Stück ihrer Heimat Russland näher: (v. l.) Marc Stiupkov, Nikolai Debski, Grischa Rudowskij und Andrej Novikov. Bild Josef Blattmann
Die Baikal Don Kosaken brachten der Zuhörerschaft ein Stück ihrer Heimat Russland näher: (v. l.) Marc Stiupkov, Nikolai Debski, Grischa Rudowskij und Andrej Novikov. Bild Josef Blattmann

Musik

Ein Stück Russland nach Pfäffikon gebracht

Die Baikal Don Kosaken konzertierten am Dienstagnachmittag im Tertianum Huob in Pfäffikon und beeindruckten das zahlreich erschienene Publikum mit ihren temperamentvollen, fröhlichen und sehnsüchtigen Liedern.

Ausdrucksvolle,wohlklingende,sonore Stimmen und die virtuose, gefühlvolle Begleitung der melancholischen, temperamentvollen und fröhlichen Lieder mit den verschiedenen Instrumenten machten den Dienstagnachmittag im Tertianum zu einem einzigartigen Erlebnis.

Orthodoxe Kirchengesänge

Nikolai Debski (Tenor, Chorleiter, Balalaika), Marc Stiupkov (Bariton, Balalaika), Andrej Novikov (Bass, Gitarre) und Grischa Rudowskij (Akkordeon) verfügen alle über eine fundierte musikalische Ausbildung und teils langjährige Erfahrung als Opernsänger und Musiker. Eine Verfeinerung und Vollendung erfährt diese Grundlage durch die Freude und den Stolz der Musiker über die Lieder aus ihrer Heimat. In der orthodoxen Liturgie kommen keine Instrumente vor. Umso wichtiger ist der mehrstimmige A-cappella-Gesang. Das traditionelle Lied «Auf viele Jahre» soll ein gutes, sorgloses, langes Leben bringen, erklärte Nikolai Debski, der durchs Programm führte. Temperament, Fröhlichkeit und Sehnsucht

Moskauer Nächte

Der zweite und dritte Konzertteil war russischen Balladen, Romanzen und Volksliedern gewidmet. Das bekannte Lied «Moskauer Nächte» zeigte die feine, etwas melancholische Seite russischer Lieder. Ebenso das Lied «Vergiss die schönen Zeiten nicht». Temperament, Nachdenklichkeit, Fröhlichkeit und Komik zugleich kamen beim berühmten «Stienka Razin» zum Ausdruck. Es erzählt die Geschichte des berühmten Kosakenführers Razin, der sich zwischen einer persischen Prinzessin, für die er in Liebe entflammt ist, und seinen Kameraden entscheiden muss. Auch der weltberühmte Tenor Luciano Pavarotti hatte diesen Welthit in seinem Repertoire: die Zigeuner-Romanze «Schwarze Augen». Als krönenden Abschluss liessen die vier Baikal Don Kosaken mit viel Gefühl «Die Abendglocken» erklingen.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Verena Blattmann)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.07.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/XnMmwq