Strahlende Gesichter: (v. l.) Sopranistin Stephanie Ritz, Katja Marty Knobel (Flöte), Xenia Schindler (Harfe), Konrad von Aarburg, Dirigent des Kirchenchors Pfäffikon, Markus Römer (Cembalo und Orgel), das Kammerorchester und der Kirchenchor. Bild L Et
Strahlende Gesichter: (v. l.) Sopranistin Stephanie Ritz, Katja Marty Knobel (Flöte), Xenia Schindler (Harfe), Konrad von Aarburg, Dirigent des Kirchenchors Pfäffikon, Markus Römer (Cembalo und Orgel), das Kammerorchester und der Kirchenchor. Bild L Et

Musik

Eindrückliche, strahlende Musik

Das gemeinsame Adventskonzert des Kammerorchesters Concento Stravagante mit dem Kirchenchor Pfäffikon bot am Sonntagabend in der katholischen Kirche in Pfäffikon schönste Harmonie, festliche Klänge und Melodien mit Herzenswärme.

Der erste Teil des Konzerts war Georg Friedrich Händel (1685 bis 1759) gewidmet. Festlich und zuweilen filigran liess das Concento Stravagante unter der künstlerischen Leitung von Jens Lohmann das «Concerto grosso op. 3 Nr. 2» erklingen. Dem folgte das Chorwerk «Dank sei dir Herr» mit dem Orchester, dem Kirchenchor Pfäffikon und Sopranistin Stephanie Ritz, die mit ihrer klaren, ausdrucksstarken Stimme der har-monischen, ebenmässigen Melodie leuchtende Farbtupfer verlieh. DiesesWerk, wie die weiteren gemeinsamen Auftritte, stand unter der Leitung von Konrad von Aarburg, Dirigent des Kirchenchors Pfäffikon.

Adventliche Chorlieder

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 bis 1791) wurde im zweiten Teil drei adventlichen Chorliedern des englischen Chorleiters und Komponisten aus heutigenTagen, John Rutter (1945), gegenübergestellt. Kraftvoll trugen das Concento Stravagante, der Kirchenchor Pfäffikon und Stephanie Ritz «Laudate Dominum » vor, das auch Feinfühligkeit für stillere Momente birgt. Das Andante aus dem zweitenWerk von Mozarts «Konzert für Flöte und Harfe KV 299» zauberte mit den Solistinnen Katja Marty Knobel, Flöte, und Xenia Schindler, Harfe, zarte und zierliche Töne in die Kirche.

Besinnliche Stimmung

Mit strahlenden Stimmen sangen dazwischen der Kirchenchor und Stephanie Ritz die Lieder von John Rutter. Im mittleren, «Angel’s Carol», wurde das Orchester mit der Harfe bereichert. Die schönen Melodien verbreiteten Herzenswärme und eine besinnliche Stimmung.

Zeitgenössisches

Im drittenTeil umrahmten zwei Sätze aus «Souvenir de Florence op. 70» von Peter Tschaikovsky (1840 bis 1893) ein Werk seines Zeitgenossen César Frank (1822 bis 1890). Tschaikovsky hatte dieses Werk bei einem längeren Aufenthalt in Florenz entworfen. Dargeboten vom Concento Stravagante zeugten «Allegretto moderato » und «Allegro con brio e vivace » von seinen intensiven Eindrücken und seiner Faszination für diese Stadt. César Franks «Panis Angelicus» mit Orchester, Chor, Sopranistin und Harfe war darin eingebettet, dazu geprägt von tiefer Feierlichkeit. Für den begeisterten Applaus mit Bravo-Rufen bedankten sich die Vortragenden mit dem stimmungsvollenWeihnachtslied «Pueri concinite» von Johann Ritter von Herbeck.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.12.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/YXkWZR