Chor und Ensemble intonieren unter der Leitung von Reto Cuonz das Stabat Mater von Haydn. Bild Paul A. Good
Chor und Ensemble intonieren unter der Leitung von Reto Cuonz das Stabat Mater von Haydn. Bild Paul A. Good

Musik

Gaudeamus setzt Haydns Stabat Mater stimmgewaltig um

Am Samstagabend konzertierte der Kammerchor Gaudeamus Einsiedeln in der Pfarrkirche in Pfäffikon.

Zusammen mit dem Ensemble la Fontaine und den Solistinnen und Solisten Jessica Jans (Sopran), Barbara Erni (Alt), Jakob Pilgram (Tenor) und Tobias Wicky (Bass) gelangte das Stabat Mater von Joseph Haydn zur Aufführung. Das Stabat Mater ist ein mittelalterliches Gedicht, das die Mutter Jesu in ihrem Schmerz um den gekreuzigten Jesus als zentralen Inhalt hat. Haydn schuf sein Stabat Mater 1767, es ist eines seiner ersten kirchenmusikalischen Werke, welches er selber immer wieder als eine seiner Lieblingskompositionen bezeichnete.


Dramatisch und ausdrucksstark


In 13 Teilen wird die lateinische Dichtung in eine bildhafte, dramatische und ausdrucksstarke Musiksprache umgesetzt. Unter der Leitung des Dirigenten Reto Cuonz gelang dem stimmgewaltigen Chor diese Umsetzung des anspruchsvollen Werkes eindrücklich. Das begleitende Ensemble la Fontaine, das sich an historischen Spielweisen orientiert, vor allem durch die Wahl des Instrumentariums und die Benutzung von Urtexten, schaffte durch die feine Artikulation der historischen Streichinstrumente und den farbigen Klang der Holzbläser ein lebendiges Gesamtklangbild, das überzeugend mit dem Chor und den reinen und klaren Stimmen der Solistinnen und Solisten korrespondierte. Dazu trug auch die besondere Akustik der Pfarrkirche Pfäffikon bei. Die Zuhörer kamen in den Genuss einer musikalischen Darbietung, die Bestnoten verdiente und grossen Eindruck hinterliess.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Paul A. Good

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

13.03.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/NwvYvY