Beatrice Egli ging am Grand Prix der Volksmusik leer aus.
Beatrice Egli ging am Grand Prix der Volksmusik leer aus.

Musik

Grand Prix der Volksmusik: Egli ausgeschieden

Aus ist der Traum vom internationalen Grand Prix der Volksmusik: Schlagersängerin Beatrice Egli aus Pfäffikon schaffte es bei der Ausscheidung am Samstag nicht in den Final.

Es hat nicht gereicht: Schlagersternchen Beatrice Egli aus Pfäffikon kam letzten Samstag bei der Jubiläumsshow des Grand Prix der Volksmusik nicht unter die ersten vier. Somit darf sie auch nicht an die internationale Ausscheidung nach Wien fahren. Obwohl die 21-Jährige mit dem Lied «Bring Schwung in dein Leben» aus der Feder von Philipp Mettler alles gab, machten andere das Rennen.

Sieger ist Nicolas Senn mit «Feuer und Flamme». Ausser Senn sicherten sich auch Yasmine- Mélanie, deren Lied ebenfalls von Philipp Mettler geschrieben wurde, Stixi & Sonja mit dem Jodlerclub Alpenblume und der Original Voralpen Express ein Ticket für die Finalsendung vom 28.August in Wien.

Freuden-Tränen

Enttäuscht ist Egli aber nicht: «Als ich von der Bühne kam, sind mir vor Freude die Tränen gekommen», sagt sie. «Der Auftritt hat mir solchen Spass gemacht – und das ist die Hauptsache. Mein Ziel war, alles zu geben, und das habe ich erreicht.»

Die diesjährige nationale Vorausscheidung stand ganz im Zeichen eines grossen Jubiläums: Die schönsten Momente, die grössten Erfolge und die beliebtesten Titel aus 25 Jahren Grand Prix der Volksmusik wurden gefeiert.

Zudem wurde der grösste Schweizer Grand Prix-Hit aller bisherigen Sendungen bekannt gegeben. Ermittelt worden war er durch ein Voting. Die Gewinnerin ist die Reichenburger Sängerin Diana mit ihrem Hit «Ola la». Auch Nella Martinetti, Maja Brunner, Sarah-Jane und Salvo sorgten mit ihren unvergesslichen Titeln für einen schwungvollen Abend.



Homepage

- beatrice-egli.ch



March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

03.05.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/NZJYre