Maria Penc und Konrad Debski begeisterten mit ihren Duetten. Bilder Paul A. Good
Maria Penc und Konrad Debski begeisterten mit ihren Duetten. Bilder Paul A. Good
Simon Musiol am Klavier berührte die Zuhörer mit einem gefühlvollen Solo.
Simon Musiol am Klavier berührte die Zuhörer mit einem gefühlvollen Solo.

Musik

In die Herzen des Publikums gesungen

Die Opern- und Operetten-Gala in der Tertianum Residenz Huob in Pfäffikon am Freitag war ein wunderbares musikalisches Erlebnis.

 Am Freitagabend kamen die Bewohnerinnen und Bewohner der Tertianum Residenz Huob in Pfäf fikon sowie Gäste in den Genuss eines wunderbaren Gesangsabends. Im Rahmen eines öffentlichen Konzertes sangen sich die Sopranistin Maria Penc und der Tenor Konrad Debski, begleitet am Klavier von Simon Musiol, in die Herzen der Zuhörer. Alle drei renommierten Künstler haben ihr Studium an der berühmten Musikakademie in Posen (Polen) abgeschlossen und treten in dieser Besetzung mit den schönsten Opern- und Operettenarien, Musicalmelodien sowie bekannten Duetten weltweit auf. Solo oder im Duett Nach einem Apéro riche begann das Konzert mit der berühmten «Barcarole » aus dem vierten Akt von Offenbachs «Hofmanns Erzählungen». Maria Penc und Konrad Debski sangen entweder solistisch oder im Duett einige der schönsten Lieder, einzig unterbrochen von einem einfühlsamen Klaviersolo von Simon Musiol, der ein international gefragter Liedbegleiter und erfahrener Korrepetitor ist. Die Sopranistin Maria Penc liebt besonders gern die Opernpartien von Wolfgang Amadeus Mozart und Gaetano Donizetti, und diese Affinität hörte man aus ihren ausdrucksstarken Vorträgen heraus. Konrad Debski berührte die Zuhörer unter anderem mit dem «Wolgalied» aus der Operette «Zarewitsch» von Franz Lehár. Ebenfalls von Lehár stammt das Duett «Lippen schweigen» aus «Die Lustige Witwe». Dieses Duett zeigte eindrücklich, wie gut Maria Penc und Konrad Debski in ihren Vorträgen harmonieren. Alle Lieder aufzuzählen, würde den Rahmen dieser Berichterstattung sprengen, besondere Erwähnung sollen aber noch die Arie der Musette aus «La Bohème» von Puccini und das Duett «Abendglocken » finden. Mit dem Titel «Time to Say Goodbye» von Francesco Sartori beendeten die drei Virtuosen ein eindrückliches Konzert, was sie aber aufgrund des stürmischen Applauses nicht ohne Zugaben tun konnten. So wurde der Abend zu einem wunderbaren musikalischen Erlebnis.


Höfner Volksblatt und March-Anzeige / Paul A. Good

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

22.07.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/BdmbqE