Christoph Bürgi, Roland Bamert und Martin Winiger (v. l.) interpretieren ein Werk von Caspar Diethelm. Bilder Paul A. Good
Christoph Bürgi, Roland Bamert und Martin Winiger (v. l.) interpretieren ein Werk von Caspar Diethelm. Bilder Paul A. Good
Das Ensemble bei der Uraufführung von Dani Häuslers «Erinnerungen», die erstmals in der Fassung für das Ensemble gespielt wurde.
Das Ensemble bei der Uraufführung von Dani Häuslers «Erinnerungen», die erstmals in der Fassung für das Ensemble gespielt wurde.

Musik

Kammermusik, die Geschichten erzählt

Das Bläserensemble Primavera gab am Bettag ein Konzert im Schlossturm in Pfäffikon.

Tonkunst war die passende Bezeichnung für das, was die Zuhörerinnen und Zuhörer am vergangenen Sonntagabend im Schlossturm in Pfäffikon zu hören bekamen. «Schwyzer Musik» stand auf dem Programm, aber für einmal nicht klassische Kammermusik sondern Walzer, Ländler, Polka, Mazurka oder Marsch. Das Konzert begann mit «Trio für Oboe, Klarinette und Fagott, op. 258» des 1997 verstorbenen Luzerner Komponisten Caspar Diethelm, der über 100 Werke für grosses Orchester, Kammer- und Streichorchester komponierte, darunter auch Werke,die höchste Ansprüche an Interpreten und Zuhörer stellen. Zu diesen zählte zweifellos dieses Eröffnungsstück, meisterhaft interpretiert von Christoph Bürgi an der Oboe, Martin Winiger an der Klarinette und Roland Bamert am Fagott.


Uraufführung von «Erinnerungen»


Nach dieser Grenzerfahrung kamen die Gäste in den Genuss der Uraufführung von Dani Häuslers «Erinnerungen» in der Fassung für das Bläserensemble. Zu den drei erstgenannten Musikern waren jetzt Katja Marty Knobel, Querflöte, Heiner Wanner am Horn und Stefan Zindel am Klavier gestossen. In vier Sätzen hat Dani Häusler seine Erinnerungen an die Jugendzeit verarbeitet und für das Ensemble Primavera neu arrangiert. Dieses Werk zeigte die ganze Vielfalt von Häuslers musikalischem Schaffen, seine Experimentierfreudigkeit, die zum Vorbild für viele junge Volksmusiker wurde. Dass das Ensemble auch dieses Genre beherrscht, bewies es eindrücklich.


Hans Freys bekannteste Melodien


Der Lachner Hans Frey (gestorben 1973) schrieb virtuose Ländlermusik für Solo Klavier, was in der Volksmusik eine absolute Rarität darstellt. Stefan Zindel und Martin Winiger haben einige seiner bekanntesten Melodien, darunter auch «Mit em Rex is Tessin» in eine Fassung für das Bläserensemble arrangiert und bewiesen mit der Uraufführung, dass Volksmusik auch in dieser instrumentalen Zusammensetzung herrlich erfrischend klingen kann. Die Zuhörer waren begeistert und erhielten die stürmisch geforderte Zugabe. Für diesen zauberhaften Abend galt, was eingangs gesagt wurde: Kammermusik einmal ganz anders!


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Paul A. Good

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.09.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/7WhRux