Lieder aus der «Dreigroschenoper» – Wanda Winzenried als Seeräuberjenny. Bild Louis Hensler
Lieder aus der «Dreigroschenoper» – Wanda Winzenried als Seeräuberjenny. Bild Louis Hensler

Musik

Kanti-Orchester zum letzten Mal in alter Besetzung

Alle vier Jahre wird das Orchester der Kantonsschule Ausserschwyz umgebaut. Die Maturanden verlassen die Gruppe. Am Sonntag gaben sie ihr Jahreskonzert.

Im Rahmen einer Serenade spielte das Orchester, unter der Leitung von Urs Bamert, Werke von Edward Grieg, Wolfgang Amadeus Mozart, George Gershwin und weiteren Komponisten. Das zahlreich erschienene Publikum wurde nicht enttäuscht.

Morgenstimmung kam auf

In der Aula der Kantonschule Pfäffikon kam, trotz der Abendstunde, gleich Morgenstimmung auf. Das Orchester begann erfolgreich mit der «Peer Gynt Suite Nr. 1» von Edward Grieg. Die zwei Tänze aus der Ballettmusik von Mozart, «Les petits riens», waren absolut keine «Nichtsnutze». Die erfolgreiche Aufführung der «Dreigroschenoper», im März zusammen mit der Kantibühne, liessen die Sängerinnen und Sänger Daniela Balzan, Wanda Winzenried, Carlo Brentel und Janique Kälin nochmals aufleben. Darauf folgten vier Songs aus der Oper «Porgy and Bess» von George Gershwin. Das Publikum war begeistert und liess das Orchester erst nach drei Zugaben von der Bühne gehen.

Ständiger Wechsel

Die über 20 jungen Musikerinnen und Musiker aus March, Höfe, Einsiedeln und Jona spielen in der Besetzung mit Streichern, Bläsern, Klavier und Schlagzeug. Unter der Leitung des Siebner Musikers Urs Bamert haben sie im Verlauf des Schuljahrs ein breites Programm erarbeitet. Nun geht das Schuljahr bald zu Ende, und die Maturanden Thomas Schalch und Seraina Wachter werden das Orchester verlassen. Eine ständige Herausforderung für den musikalischen Leiter, müssen doch jedes Jahr neue Leute integriert werden. Es ist erstaunlich, mit welchem Elan und welcher Freude es Urs Bamert immer wieder schafft, das Orchester der Kanti auf einem sehr ansprechenden Niveau zu halten und die jungen Menschen für die klassische Musik zu begeistern. Und es ist bewundernswert, dass die Musiker auf Gagen verzichten. Die Kollekte spendeten sie dem brasilianisch-schweizerischen Bildungsprojekt «Kinder mit Zukunft».

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.06.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/1UDUrq