Jeff Waters begeisterte die Metal-Fans mit Anekdoten aus seiner wilden Jugend und mit virtuosem Gitarrenspiel. Bild Giuliano Calendo
Jeff Waters begeisterte die Metal-Fans mit Anekdoten aus seiner wilden Jugend und mit virtuosem Gitarrenspiel. Bild Giuliano Calendo

Musik

Metal-Legende rockte Musicstore

Am Montagabend lud der Seedamm Musicstore zu einem Gitarrenworkshop ein. Zu Gast war die kanadische Metal-Legende Jeff Waters.

Den Montag hatten sich alle Metalheads und Gitarristen der Region dick in ihrer Agenda angestrichen. Jeff Waters, Gründer der Band Annihilator und weltberühmter Gitarrenvirtuose, machte auf seiner Workshop-Tour in Pfäffikon Halt. Der kanadische Gitarrist zog ein zahlreiches Publikum an.

Geschichten vom Metal-Onkel

Mit nur wenig Verspätung kam Jeff Waters im Musicstore an und wurde mit grossem Applaus begrüsst. Schon nach den ersten Minuten war klar, dass den Anwesenden ein amüsanter Abend bevorstand. Waters kanadische Munterkeit sprang sofort auf die Workshopteilnehmer über. Trotz der Sprachbarriere verstanden sich Stargast und Publikum bestens. Anfangs gab Waters verschiedene Gitarrentipps und -tricks an sein Publikum weiter. Doch der Abend entwickelte sich immer mehr zu einer richtigen Musikgeschichtsstunde. Waters schweifte immer wieder vom Thema ab und erzählte verschiedene humorvolle Anekdoten. Als alter Hase im Business hatte er viele auf Lager. Das Publikum war so begeistert, dass es immer wieder nach weiteren Geschichten aus den jungen wilden Zeiten des Künstlers fragte.

Virtuose Darbietung

Dazwischen zeigte Waters auch, wieso man ihn als Metal-Legende feiert. Jedes Mal, wenn er zu seiner Flying-V-Gitarre griff, sah man grosse Augen und offene Münder. Mit einmaliger Wucht und Präzision dröhnten die schnellen Riffs und Soli aus seinem Verstärker. Besondere Ehre widerfuhr dem Publikum, als Waters zwei seiner unveröffentlichten Songs zum Besten gab. Nach dem Workshop nahm er sich grosszügig Zeit, um für Fotos zu posieren und Autogramme zu schreiben. Im Gespräch mit unserer Zeitung sagte er, dass er diese kleineren Auftritte sehr schätze. «Denn wann kann man sich sonst so direkt mit den Fans unterhalten, ohne gleich überrannt zu werden», erklärte er. Der Besuch in der Schweiz gefiel Jeff Waters. So kündigte er dem erfreuten Publikum an, so bald als möglich mit seiner Band im Schlepptau zurückkommen zu wollen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.11.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/MHV2Hd