Gitarrist aus Leidenschaft: Herman Li gab sein Wissen in einem Workshop weiter. Bild Giuliano Calendo
Gitarrist aus Leidenschaft: Herman Li gab sein Wissen in einem Workshop weiter. Bild Giuliano Calendo

Musik

Mit der Gitarre verheiratet

Letztes Wochenende startete mit einem ganz besonderen Event. Die Gitarren-Legende Herman Li war zu Besuch im Seedamm Music Store um im Rahmen eines Workshops sein Wissen weiterzugeben.

Dass im Seedamm Music Store öfter mal eine Berühmtheit aus dem Musik-Business vorbeischaut, ist man sich langsam gewohnt. So war es auch am letzten Freitag, als kein geringerer als Herman Li, Gitarrist der Powermetal-Band DragonForce, eingeladen wurde, um einen Gitarren-Workshop zu halten. Da er zu einem der schnellsten «Guitar-Shredderer» der Welt gehört, war es für viele ein ganz besonderes Spektakel.

Theorie und Praxis

Nach einer kurzen Begrüssung suchte Herman Li schnell das Gespräch mit dem Publikum. Die Anwesenden stiegen sofort darauf ein und löcherten die Legende mit Fragen von Spieltechniken bis hin zu Übungstipps zur Klangbildung des Instruments. Um die Theorie verständlicher zu machen, zögerte Li nicht, selber in die Seiten zu greifen, um die Theorie in die Praxis umgesetzt zu zeigen. «Ich war davon gelangweilt, Videospiele zu spielen. Also fing ich an, Gitarre zu lernen», sagte Herman Li, als er auf seine Tage als Anfänger angesprochen wurde. Da er das Gitarrenspielen mit 16 Jahren autodidaktisch erlernt hat, ermunterte er Späteinsteiger, am Ball zubleiben. Auf seinen speziellen «Hot-Hand»-Ring wurde er auch angesprochen, mit dem er verschiedene Effekte erzeugen kann. Scherzend erklärte er, dass es sein Ehering sei, denn schliesslich sei er mit seiner Gitarre verheiratet.

Unfassbar schnell

Natürlich gab Herman Li auch eine Kostprobe seines Könnens. Viermal unterbrach er die Fragerunde, um Songs seiner Band zu performen. Das Publikum staunte nicht schlecht, als er mit seinen Fingern in einem enormen Tempo über das Griffbrett seiner Gitarre gleitet. Obwohl auf der Bühne nicht viel Platz vorhanden war, gab er Vollgas. Er hüpfte herum, leckte seine Gitarre ab, und spielte immer noch mit einer verblüffenden Präzision.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

15.03.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/w2ZFY2