Überzeugte mit ihren geschickten Fingern – die Harfenistin Eliane Koradi-Zweifel. Bild zvg
Überzeugte mit ihren geschickten Fingern – die Harfenistin Eliane Koradi-Zweifel. Bild zvg

Musik

Mit der Harfe um die Welt

In einem stimmungsvollen Konzert brachte die Harfenistin Eliane Koradi-Zweifel gestern Nachmittag die unglaubliche Vielfalt des Instrumentes nach Pfäffikon.

So virtuos, so feinfühlig und so überzeugend interpretiert wie von Eliane Koradi-Zweifel reihte sich das Harfenkonzert von gestern Nachmittag in die öffentlichen Veranstaltungen der Tertianum Residenz Huob in Pfäffikon, die sowohl für die Bewohnerinnen und Bewohner als auch für externe Gäste immer wieder einen Besuch wert sind. So zog die Harfenistin denn auch die Zuhörer von den ersten Klängen in ihren Bann, wobei sie nicht nur mit ihrem musikalischen Können, sondern auch mit ihrem breiten Wissen um das Instrument überzeugte.


Von Südamerika nach Irland


Mit interessanten Fakten rund um die Harfe brachte Eliane Koradi so dem Publikum die Geschichte eines der ältesten Instrumente näher. Dieses «königliche Instrument» sei in allen alten Hochkulturen vertreten, wie die Musikerin lebhaft erzählte. Besonderer Beliebtheit erfreue sich die Harfe in Südamerika und in Irland. So begann die musikalische Reise denn auch in Südamerika und führte dann über das Meer nach Irland, wo das berühmte Guiness-Bier sogar die Harfe als Logo trägt. Mit «Greensleeves» gab die studierte Harfenistin ein Stück zum Besten, deren Melodien sicherlich vielen Zuhörern bekannt vorkam. Ebenfalls in Irland Bekanntheit erlangte der blinde Harfenist Turlough O’Carolan, der auf einem Pferdewagen mit seinen Harfenklängen durch das Land zog.


Unglaubliche Ausdrucksvielfalt


Weil mit der Harfe «Stücke aus so ziemlich allen Ländern» gespielt werden können, wie Eliane Koradi erzählte, liess es sich die Musikerin natürlich nicht nehmen, auch etwas aus der Schweiz zu präsentieren. So bewies sie mit einem etwas lüpfigeren Stück aus dem Appenzell einmal mehr, wie unglaublich vielseitig die Harfe gespielt werden kann. Das Publikum war sichtlich angetan von der speziellen Stimmung, die Eliane Koradi mit ihrem Instrument in den Raum zauberte.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Yasmin Jöhl

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

27.08.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/AWYV8u