Regionale Künstler – im Bild Red Bandana aus Lachen – waren am Seedamm Open Air schon immer gern gesehene Gäste. Künftig wollen die Veranstalter noch mehr auf die Region setzen. Bild Hans Ueli Kühni
Regionale Künstler – im Bild Red Bandana aus Lachen – waren am Seedamm Open Air schon immer gern gesehene Gäste. Künftig wollen die Veranstalter noch mehr auf die Region setzen. Bild Hans Ueli Kühni

Musik

Open Air setzt auf lokales Flair

Die Zukunft des Seedamm Open Airs ist gesichert. Der Musikanlass in der Pfäffiker Seeanlage findet auch im kommenden Jahr wieder statt – allerdings mit einigen konzeptuellen Anpassungen.

Das zweite Seedamm Open Air vom vergangenen August zog fast 1100 Besucher an. Obwohl die Organisatoren eine grundsätzlich positive Bilanz zogen, blieb die Frage nach einer Weiterführung im nächsten Jahr zunächst offen. Mittlerweile ist die Abschlusssitzung jedoch vorbei, die letzten Unsicherheiten sind aus dem Weg geräumt. «Wir werden den Anlass auch im Jahr 2014 durchführen », bestätigt Gabriel Schwyter, Präsident des Vereins Seedamm Open Air auf Anfrage. Noch stehe zwar die Bewilligung der Gemeinde aus, doch Schwyter gibt sich zuversichtlich, dass diese letzte Hürde auch noch genommen werden kann.

Früherer Zeitpunkt

Bereits steht das Datum für das dritte Seedamm OpenAir fest: Es wird am 4. und 5. Juli 2014 über die Bühne gehen – über einen Monat früher als sonst. «Der August ist schon zu stark mit anderen Veranstaltungen überfrachtet », sagt der Vereinspräsident und weist auf das Kino am See und die diversen Chilbis in der Region hin. Mit der Vorverlegung auf den Beginn der Sommerferien erhofft man sich einen grösseren Besucheraufmarsch.

Open Air mit Dorffestcharakter

Doch das neue Datum ist längst nicht die einzige Änderung, die das Seedamm Open Air erfährt. «Der Anlass soll vermehrt Dorffestcharakter erhalten », sagt Schwyter. Zudem planen die Organisatoren, die Eintrittspreise zu reduzieren. Auch musikalisch soll der Anlass eine Öffnung durchleben. Heuer war das Programm eher hip-hop-lastig. Das Durchschnittsalter bewegte sich laut Schwyter zwischen 16 und 25 Jahren; bedingt durch das Line-up, das vor allem die jüngere Generation ansprach, war die Altersdurchmischung gering. «Nächstes Jahre wollen wir wieder etwas für alle machen », betont der Vereinspräsident.

Mit bandXsz-Finale

Zum Line-up kann Gabriel Schwyter zwar noch nichts Konkretes sagen. Fest steht aber, dass auch im nächsten Jahr das Finale des Nachwuchsbandfestivals bandXsz auf der Pfäffiker Open-Air-Bühne ausgetragen wird.Auch der Sieger des nächsten New-Bands-Contests bekommt einen Auftritt.

«Spektrum soll breiter werden»

Neben dem Musikernachwuchs möchten die Organisatoren aber auch etablierte Künstler verpflichten. Standen heuer mit Steff la Cheffe und Müslüm gleich zwei national bekannte Namen auf dem Programm, will man sich im nächsten Jahr allerdings mit einem Headliner begnügen. «Daneben setzen wir noch stärker auf die Region», so der Vereinspräsident, der sich auch gut vorstellen kann, Künstler aus anderen Bereichen als der Musik zu engagieren. «Ich denke da an Feuerkünstler, Jongleure oder Tänzer», führt er aus. Und da das Seedamm Open Air mit der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien zusammenfällt, will man auch ein Mini-Public-Viewing einrichten. «Das Spektrum soll noch breiter, derAnlass noch farbiger werden», resümiert Schwyter.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

10.10.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/pawpUb