Ein Vollerfolg: Die Konzert-Kunst-Komposition der Harmonie Freienbach vermochte anlässlich des Winterkonzerts zahlreiche Zuhörer anzulocken. Bild Janine Jakob
Ein Vollerfolg: Die Konzert-Kunst-Komposition der Harmonie Freienbach vermochte anlässlich des Winterkonzerts zahlreiche Zuhörer anzulocken. Bild Janine Jakob

Musik

Spanische Klänge, heimische Kunstwerke

Die Harmonie Freienbach erfreute mit ihrem Winterkonzert der besonderen Art: Bilder von Pater Jean-Sébastien Charrière auf Grossleinwand unterstrichen die Musik des spanischen Komponisten Oscar Navarro.

Das diesjährige Winterkonzert der Harmonie Freienbach stand im Zeichen spanischer Kompositionen, bei denen die Interpretation des Themas «Arche Noah» mit speziell für das Konzert erstellten Gemälden unterstützt wurde. Traditionell fand es in der katholischen Kirche Pfäffikon statt. Die Kirchenbänke waren bis zur hintersten Reihe besetzt, mehrere Hundert Besucher folgten dem musikalischen Anlass. In einer Einführung im Pfarreisaal erläuterten Fredy Kümin sowie der Künstler, der Einsiedler Mönch Pater Jean-Sébastien Charrière, die Hintergründe des speziellen Konzerts. Unter der musikalischen Leitung von Valentin Vogt wurde dieses mit dem Pasodoble «Dunia Piris» von Rafael Talens Pelló, gefolgt von drei Sätzen der Suite «Española op. 47» von Isaac Albéniz eröffnet. Das Orchester bewies musikalisches Können – die Musikerinnen und Musiker waren präzise aufeinander abgestimmt.

Magische Atmosphäre

Höhepunkt des Abends war indes die Interpretation von «El Arca de Noé» des Spaniers Oscar Navarro, in dem er sich mit der gleichnamigen biblischen Geschichte auseinandersetzt.Das Werk ist in zehn Abschnitte gegliedert. Zu jedem – von «Auf dem Berg» bis «Die neue Erde» – wurden passende Bilder gezeigt. Die Musik war sowohl harmonisch als auch temperamentvoll, insbesondere bei den Teilen «Sturm» und «Dekonstruktion». Die Harmonie Freienbach nahm es sich zum Ziel, das Werk auf spezielle Weise aufzuführen. Die emotionale Musik wurde sodann mit den Bildern von Pater Jean-Sébastien illustriert und begleitet. Wie der Komponist Oscar Navarro hat auch Pater Jean-Sébastien seine künstlerische Freiheit im Bilderzyklus ausgeschöpft. Er liess sich für die 14 Gemälde von der Bibel inspirieren. Durchgehendes Thema sind Himmel und Erde und deren symbolische Formen Kreis und Quadrat. Die Reise wechselnder Gefühle in der Musik wurde ganz im Einklang mit den Bildern vorgetragen. Im Dunkeln leuchteten die Bilder auf der Grossleinwand über dem Orchester auf – die Atmosphäre war magisch. Ob der Berg Ararat, die Raben der Hoffnung oder die himmlischen Tränen und die Darstellung Marias in Form von Wasser in verschiedenen Blautönen – die Bilder berührten gemeinsam mit der Musik die Besucher.

Die Arche in Ton und Bild

Die weisse, schwebende Taube der Verheissung über dem Wasser brachte die gute Nachricht. Deren Anblick in Kombination mit den emotionalen Klängen des Orchesters beeindruckte auch die Kleinsten im Publikum. Mit ihrem Olivenzweig vom Baum der Weisheit bringt sie – im zarten Klang der Instrumente – den ersten Keim einer neuen Welt. Musik und Bild bewegten und begeisterten: Beim Bild «Frohe Botschaft » ging es dem Künstler darum, aufzuzeigen, dass das wahre Leben in Sicherheit ist. Die Tiere auf der Arche Noah hörte man durch die Musik – es schien, als ob der Elefant demnächst hervortritt. Der Harmonie Freienbach war es gelungen, sowohl die Emotionen von Navarro als auch die komplexen Eigenheiten der Komposition auf höchstem Niveau vorzutragen. Spannende Gespräche provoziert Nach dem abschliessenden «Consuelo Ciscar» von Ferrer Ferran erfreute das Orchester unter anderem mit der Zugabe «Carmen» von George Bizet. Die Umsetzung sorgte für grossen Applaus. Nach dem berührenden Konzert genossen die Besucher den Apéro im Pfarreisaal.Sie betrachteten und diskutierten dabei die Gemälde. Deren Erlös geht zur Hälfte an künstlerische Projekte im Kloster Einsiedeln und zur Hälfte an die Sanierungsarbeiten auf der Insel Ufnau.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Janine Jakob)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

22.11.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/XUsdHg