Für das BandXsz-Finale muss ein neuer Veranstalter gesucht werden. Bild Archiv
Für das BandXsz-Finale muss ein neuer Veranstalter gesucht werden. Bild Archiv

Musik

«Wollen den Zauber bewahren»

In Pfäffikon gibt es im Sommer nicht nur kein WM-Public-Viewing, auch das Seedamm Openair fällt aus. Im nächsten Jahr soll es allerdings eine Fortsetzung des Musikanlasses geben.

Im vergangenen Herbst waren die Organisatoren des Seedamm Openairs noch überzeugt, den Anlass auch dieses Jahr wieder durchführen zu können. Sogar das Datum stand schon fest: Der Musik-Event sollte nicht wie sonst Ende August, sondern bereits am 4. und 5. Juli stattfinden (wir berichteten). Dies, obwohl zu dieser Zeit die Fussball-Weltmeisterschaft in vollem Gang ist. «Wir hatten uns zuerst überlegt, den Sport in Form eines Public Viewings in das Open Air zu integrieren », erklärt Vorstandsmitglied Manuel Römer. Es habe sich allerdings gezeigt, dass die Fifa dann Einfluss auf Sponsoren und Lieferanten hätte nehmen können. «Das war uns gar nicht sympathisch, schliesslich wollten wir mit Leuten aus der Region zusammenarbeiten.»

«Haben uns nichts weggenommen»

Hinzu kam, dass mit der Beach-Arena gegenüber dem «Seedamm Plaza» bereits ein PublicViewing in Pfäffikon geplant war. Dies bestätigte die Organisatoren des Seedamm Openairs erst recht darin, von der Kombination von Sport und Musik abzusehen. Dass die Beach-Arena nun wegen einer fehlenden Anlassbewilligung doch nicht zustande kommt (wir berichteten am Montag), überrascht Manuel Römer zwar, verärgert ist er wegen der verpassten Chance aber nicht. «Die Beach-Arena war eines von mehreren Zünglein an der Waage, die den Ausschlag für die Absage des Openairs gegeben haben», erklärt er und betont: «Deren Organisatoren haben uns nichts weggenommen.» Es herrsche unter den Veranstaltern keine Missgunst, schliesslich sässen sie alle im gleichen Boot.

Kein Risiko eingehen

Dass eine Durchführung des Seedamm Openairs ohne einen Bezug zur Fussball-Weltmeisterschaft allerdings schwierig würde, war schnell klar. Ein gleichzeitiges Spiel der Schweizer Nati hätte die Besucherzahlen wohl stark dezimiert. «Dieses Risiko wollten wir nicht eingehen », sagt Manuel Römer. Dies zumal in den letzten beiden Jahren schlechtes Wetter herrschte und somit – obwohl alle Rechnungen bezahlt werden konnten – kein allzu grosses Polster blieb. So beschloss man, dieses Jahr mit dem Anlass auszusetzen. Im nächsten Jahr soll aber wieder ein Openair in Pfäffikon stattfinden, an dem die ursprüngliche Kernkompetenz, die Musik, im Vordergrund steht. «Wir wollen uns nun Zeit geben, um die Ausrichtung zu analysieren und eine stabile Sache aufzubauen», sagt Römer. Bereits gebe es einige Konzepte. So möchte man mit der Veranstaltung allenfalls noch näher an den See.

Auswirkung auf BandXsz

Dass die Pause dem Anlass zusetzt, glaubt das Vorstandsmitglied nicht. «Es würde sicherlich mehr schaden, wenn wir das Openair durchführen, es aber nicht die gewohnte Ausstrahlung hat», sagt er. Es sei sicher besser, ein Jahr auszusetzen, als etwas «durchzustieren ». «Wenn keine Besucher kommen, entweicht der Zauber dieses Anlasses. Und diesen wollen wir unbedingt bewahren.»Die diesjährige Pause des Seedamm Openairs hat auch Auswirkungen auf das Finale von BandXsz. Für dieses muss nun ein neuer Austragungsort gefunden werden.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.05.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/9SHbkb