Das Orchester spielte zum letzten Mal in dieser Besetzung, da einige Maturanden die Formation verlassen werden. Für das abwechslungsreiche Programm ernteten sie viel Applaus. Bild Bettina Schärlinger
Das Orchester spielte zum letzten Mal in dieser Besetzung, da einige Maturanden die Formation verlassen werden. Für das abwechslungsreiche Programm ernteten sie viel Applaus. Bild Bettina Schärlinger

Musik

Zum Abschluss ein mitreissendes Konzert

Am Sonntagabend konzertierte das Orchester der Kantonsschule Ausserschwyz in der sehr gut besetzten Aula der Kanti in Pfäffikon. Dirigent Urs Bamert studierte mit den Schülern ein hochstehendes, abwechslungsreiches Konzert anlässlich des Abschlusses des Schuljahres ein.

Keine grossen klassischen Werke waren an der Serenade des Orchesters der Kantonsschule Ausserschwyz zu hören, dafür überzeugte die Formation mit Musicalmelodien und Unterhaltungsmusik. Dirigent Urs Bamert sieht seine Arbeit auch darin, den Schülern Musik näherzubringen, die sie nicht so gut kennen. In vielen Fällen seien Stücke aus der Film- oder Jazzmusik rhythmisch sehr schwierig zu spielen, meinte Bamert. Ein musikalisches Kleinod war die «Serenade op. 22c» von Derek Bourgeois, der bekannt ist für seine Bläserwerke. Diese Serenade schrieb er zu seiner eigenen Hochzeit, und stellte mit den wechselnden Taktarten das Brautpaar und die Musiker vor eine grosse Herausforderung.

Ballade rundete die Serenade ab

Ein Medley aus «Saturday Night Fever » und «New York, New York» vermochten das Publikum ebenso zu begeistern wie der «Pineapple Rag» von Scott Joplin aus den Anfängen des Jazz. Die ruhigen, feinen Klänge der Ballade «I see you», aus dem Fantasiefilm «Avatar», stellte ein Kontrast zu den restlichen mitreissenden Werken und vervollständigte das anschauliche Können des Kammerorchesters, das aus knapp 20 jungen Musikern besteht und in einer Besetzung von Streichern, Bläsern, Klavier und Schlagzeug spielte.

Intensive Vorbereitung

Um sich intensiv für dieses Konzert vorzubereiten, verbrachten die jungen Musiker während der Frühlingsferien einige Tage im Hindemith Musikzentrum Blonay VD. «Dieses Jahr haben wir nicht so viele Stücke einstudiert, denn Qualität ist mir und den Schülern wichtiger als Quantität », erzählte Bamert, der nebst dem Dirigentenstab auch zum Mikrofon griff und durch das Programm führte.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

22.05.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/B9nAiL