Der Kanton Schwyz besitzt mit «dort» ein Werk, das im Zeughaus Pfäffikon zu sehen ist. Bild: Silvia Camenzind
Der Kanton Schwyz besitzt mit «dort» ein Werk, das im Zeughaus Pfäffikon zu sehen ist. Bild: Silvia Camenzind
Ugo Rondinone, in Brunnen aufgewachsen, ist heute ein international bekannter Künstler.
Ugo Rondinone, in Brunnen aufgewachsen, ist heute ein international bekannter Künstler.
Rondinones «Seven Magic Mountains» im Süden von Las Vegas.
Rondinones «Seven Magic Mountains» im Süden von Las Vegas.

Kunst & Design

Schwyz zeigt ein Werk von Weltstar Ugo Rondinone

Seine Werke sind Millionen wert. Jetzt zeigt Schwyz das Werk «dort» an der Kunstausstellung in Pfäffikon.

Gleich beim Eingang von «ursinnig» ist auf einem weissen Sockel ein besonderes Kunstwerk ausgestellt. Es ist klein, man könnte es glatt übersehen, wäre nicht diese prominente Platzierung. Es heisst «dort» und stammt vom grössten Schwyzer Künstler überhaupt – Ugo Rondinone aus Brunnen. Rondinone ist heute einer der international begehrtesten Künstler. Er macht acht Meter grosse Steinmänner, bunte Clowns, die auf dem Museumsboden liegen, leuchtende Regenbogen oder Olivenbäume in Weiss. Aktuell stellt er an der Schirn Kunsthalle in Frankfurt aus, einem der renommiertesten Ausstellungshäuser Europas. Dies noch bis zum 18. September. Ein Tag früher, am 17. September, endet an der Scuola Grande di San Giovanni Evangelista in Venedig eine grosse Einzelausstellung des Weltstars.

«Durchsicht an einen anderen Ort»


Noch bis zum 25. September ist in Pfäffikon Rondinones Schlüsselloch «dort» aus dem Jahr 2007 zu sehen. Das Kunstankaufsgremium konnte das Werk 2009 erwerben. Es schrieb damals in einer Pressemitteilung: «Die Edition zeigt einen Türbeschlag wie aus vergangenen Zeiten. Die Arbeit mit dem Titel dort symbolisiert den Durchgang beziehungsweise die Durchsicht an einen anderen Ort.»

Schwyz hatte Rondinone nicht auf dem Radar


Als im Zürcher Kunsthaus im Sommer 1994 in der Ausstellung «Endstation Sehnsucht» Werke der jüngeren Generation gezeigt wurden, war der Brunner Künstler dabei. Sein Aufstieg war schnell. Schwyz hatte ihn nicht auf dem Radar. Das Kunstankaufsgremium, das bildende Kunst für die kantonale Kunstsammlung kauft, schrieb zum Kauf des Rondinones: «Schon in seiner jungen Künstlerlaufbahn war es aufgrund des für Kunstankäufe zur Verfügung stehenden Budgets nicht mehr möglich, ein Werkoriginal anzukaufen.» Rondinone war für Schwyz nicht mehr erschwinglich. Das Kunstankaufsgremium kann jedes Jahr für 70 000 Franken Werke ankaufen. Ein einzelnes Werk darf den Kaufpreis von 20 000 Franken nicht übersteigen. Heute werden Werke von Rondinone in Galerien für sechsstellige Beträge verkauft. Das Gremium zeigte sich glücklich, mit dem nicht einmal 16 Zentimeter grossen Werk einen Rondinone in der kantonalen Kunstsammlung zu haben: «Damit kann der international erfolgreiche Schwyzer Künstler im künstlerischen Gedächtnis des Kantons seinen verdienten Stellenwert einnehmen», wurde 2009 der Kauf begründet.

Bote der Urschweiz / Silvia Camenzind

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

14.09.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/aitTt1